Gefangenenliste


Warum solch eine Liste?

Hier findet ihr Adressen von verschiedenen Gefangenen. Personen, welche aufgrund ihrer Feindschaft mit dem gegenwärtigen System eingesperrt sind.
Dies heißt nicht, dass diese Liste vollständig ist, dies ist nur ein sehr kleiner Teil davon. In anderen Publikationen und Webseiten lassen sich weitere Adressen finden. Wir wollen hier eine „übersichtliche“ Liste erstellen, auch mit Personen, mit welchen wir seit längerem im Kontakt stehen und/oder deren Geschichte wir seit langer Zeit verfolgen.
Ihr müsst beachten, dass es Gefangene oft verlegt werden, deshalb wird diese Liste ständig aktualisiert.
Um mehr darüber zu erfahren, wie mensch am besten „Gefangenen schreibt“ (denn viele haben am Anfang viele Hemmungen und Unsicherheiten) gibt es weiter unten einen Text – „Wie schreibe ich Gefangenen“ – welcher einige Fragen beantwortet, natürlich könnt ihr uns auch gerne direkt kontaktieren.
Das Briefe schreiben ist ein (aber nicht das einzigste) Mittel, die Isolation zu durchbrechen. 

Nutzen wir diese!


Polen

Artur Konowalik
Zaklad Karny
Załeska 76
35-322 Rzeszow

Artur ist ein sozialer Gefangener, welcher gegen die Zustände in polnischen Knästen kämpft und diese in seinen veröffentlichten Briefen beschreibt und thematisiert. Er spricht nur polnisch, freut sich aber trotzdem über Postkarten.


Russland

Alexey Sutuga
FKU SIZO-2 UFSIN
Rossii po g. Moskve
ul. Novoslobodskaya d. 45
127055 Moskva
Russia

Kharchenko Igor Olegovich
FKU SIZO-2 UFSIN
Rossii po g. Moskve
ul. Novoslobodskaya d. 45
127055 Moskva
Russia


Weissrussland

Ihar Alinevich
Otryad 12, Brigada 120, IU “IK-10″,
Tehnicheskaya ul. 8,
g. Novopolotsk 211445 Vitebskaya oblast
Belarus

Dedok Nikolai
Aleksandrovich Otryad 17, IK-17 Shklov,
Mogilyovskaya obl. 213004
Belarus

Aliaksandar Frantskievich
Vladimirovich Otryad 2, IK-22 “Volchi nory” st. Domanovo,
Ivachevichkiy rayon 225295 Brestskaya oblast
Belarus

Artsiom Prakapenka
KARANTIN, IK-15,
Slavgorodskoye shosse 183 g. Mogilev 212013
Belarus

Jauhen Vas’kovich
Tyurma 4, ul. Krupskoy 99A
212011 Mogilev
Belarus

Hinweise über die Bedingungen um Gefangenen in Belarus zu schreiben: avtonom.org


Spanien

Claudio Lavazza
C.P. Teixerio – Curtis
Mod. 11
Carretera de Paradela s/n
15310 A Coruña

Claudio ist ein italienischer Anarchist. Zusammen mit anderen GenossInnen überfiel er das italienische Konsulat in Cordoba (Spanien) in Solidarität mit den Beschuldigten im Marini-Prozess in Italien (großer Repressionsschlag gegen AnarchistInnen in Italien während der zweiten Hälfte der 90er Jahre, viele wurden zu sehr langen Freiheitsstrafen verurteilt). Der Konsul musste solidarische Faxe nach Italien schicken und die Anarchisten eigneten sich einige Pässe und Geld an. Außerdem wurde er aufgrund einer Schießerei mit der Polizei nach einem Banküberfall, wobei zwei PolizistInnen getötet wurden, verurteilt. Er ist einer der aktivsten Kämpfer gegen das FIES-System.


Portugal


Belgien

Farid Bamouhammad
Centrale gevangenis te Leuven
Geldenaaksevest 68
3000 Leuven

Farid gilt als der Hauptfeind des belgischen Knastapparates, da er an verschiedenen Aktionen und Revolten teilnahm. Er beging mehrere Banküberfälle und sitzt gerade ein 17jähriges Urteil ab, weil er den Vergewaltigter seiner Frau getötet hat.


Holland


Italien


Schweiz

Marco Camenisch
Justizvollzugsanstalt Lenzburg
Ziegeleiweg 13
5600 Lenzburg District
Schweiz

Marco sitzt seit mehreren Jahren aufgrund seiner militanten Intervention in der Schweiz und Italien gegen die Atomindustrie. Nach einem erfolgreichen Ausbruch aus dem Knast Regensdorf im Jahr 1981 und mehreren Jahren im Untergrund, wurde er 1991 in Italien wieder verhaftet, wobei er dort wegen „fahrlässiger Körperverletzung (bei seiner Verhaftung gab es eine Schießerei mit den Carabinieris, die ihn festnehmen wollten) und Sprengstoffanschlägen” verurteilt wurde. Er saß mehrere Jahre in Italien (bis 2002) und wurde dann in die Schweiz ausgeliefert, wo er noch eine Haftzeit offen hatte, weil er für den Mord an einen Schweizer Grenzschutzpolizist während der Zeit, in der er untergetaucht war, zu acht Jahren verurteilt wurde.
Marco kämpft schon immer – egal ob draußen oder drinnen – und beteiligt sich immer an allen Aktionen, die gegen diese Knastgesellschaft unternommen werden. Er spricht Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch.

Costantino Ragusa
PF 3143
8105 Regensdorf
Switzerland

Luca (Billy) Bernasconi
PF 3143
8105 Regensdorf
Switzerland

Die drei wurden am 15. April 2010 festgenommen unter dem Vorwurf einen Anschlag auf IBM geplant zu haben. Am Mittwoch 22. Juli 2011 wurde im Bundesstrafgericht von Bellinzona das Urteil gesprochen. 3 Jahre und 4 Monate für Silvia, 3 Jahre und 6 Monate für Billy, 3 Jahre und 8 Monate für Costa. Silvia wurde am 4. Juli 2012 entlassen.


Griechenland

Polykarpos Georgiadis
Kleisti Filaki Kerkiras
T.K. 49100 Kerkyra
Greece

Vangelis Chrysochoidis
Dikastiki Filaki Komotinis
T.K. 69100
Komotini
Greece

Polikarpos und Vangelis sitzen seit August 2008 wegen der Beteiligung an der Entführung des ranghohen Wirtschaftsfunktionärs Giorgos Mylonas. Im Februar 2010 sind sie zu 22 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt. Das Revisionsverfahren wird im Februar 2012 stattfinden.

Der Fall der Conspiracy of the Cells of Fire

weil die Gefangenen oft verlegt werden wurde ein Briefkasten und eine Mailadresse eingerichtet, um mit ihnen kommunizieren zu können:

Post Box 51076
TK 14510 Nea Kifissia
Athens
Greece

sinomosiapf@yahoo.gr

Haris Hatzimihelakis
Kleisti Filakon Trikalon
T.K. 42100 Trikala
Greece

Haris wurde am den 23.09.09 verhaftet und unter dem Vorwurf der “Mitgliederschaft in der Conspiracy of the Cells of Fire” eingeknastet. Im November 2010 hat er seine Mitgliedschaft in der Gruppe bekanntgegeben.
Er wurde im sogenannten “Halandri-Prozess” (aufgrund von drei Angriffen der Conspiracy) zu 37 Jahren Haft verurteilt, und muss davon 25 im Knast absitzen. Er wartet noch auf weitere Prozesse.

Panagiotis Argyrou
Geniko Katastima Kratisis Domokou-D1 pteryga
T.K. 35010
Domokos, Fthiotida
Greece

Panagiotis wurde seit Oktober 2009 gesucht wegen Mitgliedschaft in der Conspiracy. Er wurde am 1.11.10 zusammen mit Gerasimos verhaftet wegen dem Versand einer Briefbombe. Nach der Verhaftung hat er seine Mitgliedschaft bekanntgegeben. Auch er wurde im “Halandri-Prozess” zur gleichen Strafe wie Haris verurteilt und wartet auf weitere Prozesse.

Gerasimos Tsakalos
Geniko Katastima Kratisis Domokou-D1 pteryga
T.K. 35010
Domokos, Fthiotida
Greece

Er wurde am 1.11.10 zusammen mit Panagiotis verhaftet, wartet auf die Prozesse.

Mihalis Nikolopoulos
Kleisti Filaki Trikalon
T.K.42100 Trikala
Greece

Seit September 2009 gesucht, wurde er am 26. Januar 2011 verhaftet. Auch er hat seine Mitgliedschaft bekanntgegeben und wartet auf die Prozesse.

Olga Oikonomidou
Katastima Kratisis Ginaikon Eleonas Thivon
T.K.32200 Thiva
Greece

Zusammen mit vier weiteren GenossInnen wurde sie am 14. März 2011 in Volos verhaftet. Sie hat sich zur Mitgliedschaft bekannt und wartet auf die Prozesse.

Giorgos Nikolopoulos
Dikastiki Filaki Komotinis
T.K. 69100 Komotini
Greece

Giorgos Polydoras
Kleisti Filaki Halkidas
34100 Halkida
Greece

Seit September 2009 gesucht, wurden sie am 14. März 2011 verhaftet. Auch die beiden haben sich zur Mitgliedschaft bekannt und warten auf die Prozesse.

Christos Tsakalos
Geniko Katastima Kratisis Grevenon
T.K.51100 Grevena
Greece

Seit Mitte November 2010 gesucht, wurde er am 14. März 2011 verhaftet, hat sich zur Mitgliedschaft bekannt und wartet auf die Prozesse.

Damiano Bolano
Kleisti Filakon Trikalon
TK 42100 Trikala
Greece

Seit September 2009 gesucht, wurde er am 14. März 2011 verhaftet, hat sich zur Mitgliederschaft bekannt und wartet auf die Prozesse.

Weitere Gefangene, die im “Halandri-Prozess” verurteilt wurden:

Giorgos Karagiannidis
Dikastiki Filaki Koridallou-A pteryga
T.K. 18110 Koridallos
Athens
Greece

Giorgos wurde seit September 2009 gesucht und am 4. Dezember 2010 verhaftet. Er bestreitet seine Mitgliederschaft und wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt und wartet auf einen weiteren Prozess.

Aleksandros Mitrousias
Kleisti Filaki Patras
26110 Patras
Greece

Seit September 2009 gesucht, wurde er am 4. Dezember 2010 verhaftet. Er wurde zusammen mit Karagiannidis, Kostanstanios Sakkas, Stella Doniou, Christos Politis und Dimitris Mihail (die letzten beiden wurden im Mai 2011 aus der Haft entlassen) in Nea Smyrni, Athen, verhaftet, als sie gerade Waffen aus eine Garage holen wollte, wo auch Sprengstoff gefunden wurde.
Er bestreitet seine Mitgliedschaft in der Conspiracy, und wurde im “Halandri-Prozess” zu 11 Jahren Haft verurteilt, jetzt wartet er auf den “Nea Smyrni-Prozess”, der Vorwurf lautet “Mitgliderschaft in einer unbekannten terrroristischen Organisation”.

Konstantinos Sakkas
Dikastiki Filaki Nafpliou
T.K.21100 Argolida
Greece

Die beiden wurden am 4. Dezember 2010 verhaftet und warten auf den “Nea Smyrni-Prozess”.

Giannis Skouloudis
Eidiko Katastima Kratisis Neon Avlona
T.K. 19011
Avlonas, Attiki
Greece

Tzifkas Sokratis
Eidiko Katastima Kratisis Neon Avlona
T.K. 19011
Avlonas, Attiki
Greece

Tsilianidis Haralambos
Dikastiki Filaki Koridallou-A pteryga
T.K. 18110 Koridallos
Athens
Greece

Dimtsiadis Dimitrios
Dikastiki Filaki Koridallou-A pteryga
T.K. 18110 Koridallos
Athens
Greece

Fessas Dimitrios
Dikastiki Filaki Koridallou-A pteryga
T.K. 18110 Koridallos
Athens
Greece

Giannis wurden am 13. Oktober 2010 in Thessaloniki verhaftet und hat die Veranwortung für die Brandstiftung an vier Pkws des staatlichen Stromkonzerns DEI übernommen. Seit seiner Verhaftung wurden vier weitere Genossen gesucht, die sogenannten “4 aus Vyronas”, die als seine Komplizen beschuldigt werden und erst einmal untertauchten. Am 13. Januar 2011 wurden sie in Athen verhaftet und warten auf ihren Prozess.

Rami Syrianos
Dikastikes Filakes Diavaton
TK54012 Thessaloniki
Greece

Rami wurde am 31. Januar 2011 in Thessaloniki verhaftet, nachdem er einen Überfall auf eine Versteigerung von Pkws begangen hat. Er hat die Veranwortung dafür übernommen. Seine Prozess soll am 5. Dezember 2011 beginnen.

Theofilos Mavropoulos
Dikastiki Filaki Koridallou-A pteryga
T.K. 18110 Koridallos
Athens
Greece

Theofilos wurde am 18. Mai 2011 in Athen verhaftet. Es gab eine Schießerei mit den Bullen, er wurde verletzt und eine weitere Person, die sich bei ihm befand, konnte fliehen. Er ist jetzt wegen “versuchtem Mord” angeklagt.

Evangelos “Vangelis” Pallis
Kleisti Filaki Trikalon
T.K. 42100 Trikala
Greece

Ein Sozialrebell, der sich im Knast “politisiert” hat und sich seit mehreren Jahren an Knastkämpfen beteiligt.


Deutschland

Gabriel Pombo da Silva
…er wurde nach Spanien verlegt.

José Fernandez Delgado
…er wurde nach Spanien verlegt.

Gabriel und José sind zwei spanische Anarchisten, die schon mehrere Jahre in spanischen Gefängnisse saßen. Beiden haben vor allem unter den schweren FIES-Abteilungen gelitten. Sie haben sich immer gegen ihre Haftbedingungen gewehrt und bei allen Protesten aktiv mitgemacht. Sie schafften es auszubrechen und unterzutauchen, im Sommer 2004 wurden sie in Aachen mit zwei weiteren GenossInnen, Bart und Begona (Gabriels Schwester), verhaftet. Es folgte eine Geiselnahme und eine Schießerei mit den Bullen. Bart wurde zu dreieinhalb Jahren verurteilt (mittlerweile ist er raus), Begona zu einer Bewährungsstrafe, Gabriel zu 13 und José zu 14 Jahren. Seitdem kämpfen die beiden weiter innerhalb der deutschen Knäste.
Ihr könnt Gabriel auf Deutsch, Spanisch und Englisch schreiben, José auf Deutsch und Spanisch. Check: www.escapeintorebellion.info

Thomas Meyer-Falk
c/o JVA (Sicherungsverwahrung)
Hermann-Herder-Str. 8
D-79104 Freiburg

Thomas, der sich als Anarchist bekennt, sitzt sei über 10 Jahren in Haft, weil er einen Bankraub begangen hat, welcher zur Finanzierung von legalen und illegalen linken Projekten dienen sollte. Er hat nie aufgehört hinter den Mauern zu kämpfen. Am 8. Juli 2013 wurde er in Sicherungsverwahrung verlegt. Thomas könnt ihr auf Deutsch und Englisch schreiben. Check: www.freedom-for-thomas.de + www.freedomforthomas.wordpress.com

Tommy Tank
JVA Torgau
Am Fort Zinna 7
04860 Torgau

Tommy wurde zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt, wegen des Vorwurfs der schweren Brandstiftung, Störung des öffentlichen Friedens und des versuchten Diebstahls.


 

USA

NATO3:

Brent Betterly
2012-0519001
PO Box 089002
Chicago IL 60608

Jared Chase
2012-0519003
PO Box 089002
Chicago IL 60608

Brian Church
2012-0519002
PO Box 089002
Chicago IL 60608

Weitere Infos: waronsociety.noblogs.org

Green Scare Gefangene:

Anfang 2006 wurde in den USA die größte Operation gegen „Inneren Terrorismus” unternommen: Viele Leute wurden unter der Anschuldigung AktivistInnen der ELF (Earth Liberation Front) und ALF (Animal Liberation Front) zu sein eingeknastet. Eine Vielzahl von ihnen wurde schnell zu Kronzeugen gegen die anderen, andere wurden seit längerer Zeit als Spitzel in der Szene benutzt. Nur ein paar wenige weigerten sich mit den Behörde gegen andere zu kooperieren. Die hier angegebenen Adressen sind selbstverständlich von diesen Letzteren. Seitdem gab es auch neue Fälle von Verhaftungen, leider viel zu oft haben sich einige entschieden gegen ihre ehemaligen Genoss_innen auszusagen.
Wenn Ihr Gefangenen in den USA schreibt musst ihr unbedingt vorher ihre Webseiten checken, weil die Postregelungen dort viel schärfer als anderswo sind und von Bundesstaat zu Bundesstaat variieren. Beispielsweise ist in einigen Bundesstaaten das umrundete “A” Zeichen verboten, da es als “Gangsymbol” (Die Anarchist_innen…) gilt und diese verboten sind…. Weitere Infos: www.ecoprisoners.org + www.greenscare.org

Joyanna Zacher (Sadie)
…Sadie und Exile befinden sich momentan im halboffenen Vollzug, es ist nicht möglich ihnen zu schreiben.

UnterstützerInnengruppe: supportersofnathanandjoyanna@gmail.com

Nathan Block (Exile)
Sadie und Exile befinden sich momentan im halboffenen Vollzug, es ist nicht möglich ihnen zu schreiben.

UnterstützerInnengruppe: supportersofnathanandjoyanna@gmail.com

Daniel, Sadie und Exile gehören zu der ersten Verhaftungswelle gegen ELF Aktivist_innen und wurden zu mehreren Jahren Knast für verschiedene Brandanschläge verurteilt.

Eric McDavid 16209-097
FCI Terminal Island
Federal Correctional Institution
PO BOX 3007
San Pedro, CA 90731

Eric wurde zu 19einhalb Jahren Knast verurteilt, hauptsächlich aufgrund der Aussage eines Spitzels: er hatte gar keine Aktionen begangen, sondern nur einige „geplant” (wie die Sprengung einiger Strommasten). Check: www.supporteric.org

Marie Mason
#04672-061
FMC Carswell
Federal Medical Center
P.O. Box 27137
Fort Worth, TX 76127

Marie erhielt Februar 2009 ihr Urteil: 22 Jahre Haft, sie hat ihre Teilnahme an verschiedenen Aktionen der ELF zugegeben, allerdings ohne weitere Genoss_innen preiszugeben. Sie wurde von ihrem ehemalige Freund und Genossen verraten. Unterstützer_innengruppe: www.supportmariemason.org

Grant Barnes #137563
San Carlos Correctional Facility
PO Box 3,
Pueblo, CO
81002, USA

Grant sitzt eine 12-jährige Strafe aufgrund des Abfackeln von mehreren SUVs, im Namen der ELF:

Steve Murphy 39013-177
FCI Beaumont Medium
Federal Correctional Institution
P.O. Box 26040
Beaumont, TX
77720, USA

Er sitzt für fünf Jahre hinter Gittern wegen versuchter Brandstiftung an einer Baustelle, in Namen der ELF.

Michael Sykes 696693
Michigan Reformatory
1342 West Main Street
Ionia, MI
48846, USA

Michael sitzt in Haft für mehrere Brandstiftungen und Sachbeschädigungen, vollzogen mit Bezug auf Verdrängung von AnwohnerInnen.

Walter Bond #2011-03339
Davis County Jail
PO Box 130
Farmington, UT
84025-0130, USA

Walter sitzt eine 12-jährige Strafe wegen Brandanschlägen im Namen der ALF ab.

Robert L. Holbrook #BL-5140
SCI-Greene
175 Progress Dr.
Waynesburg, PA
15370 USA

Ein US-Gefangener, der ausdrücklich an Kontakt mit Leuten aus dem deutschsprachigem Raum interessiert ist: www.freesalim.net


Bulgarien

Jock Palfreeman
Sofi a Central Prison
21 General Stoletov Boulevard
Sofi a 1309,
Bulgaria

Jock sitzt in Haft aufgrund einer Auseinandersetzung mit Fussballhooligans mit neonazistischen Tendenzen, wobei bei von denen ums Leben kam. Jock wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt und wartet auf seine Berufung
www.freejock.net


Schweden


Großbritannien

John Bowden – 6729,
HMP Shotts
Cantrell Road
Shotts
Scotland
ML7 4LE

John ist seit über 25 Jahren “zu Gast” im englischen Knastsystem. Er definiert sich als Anarchist und hat während seiner Inhaftierung lange gekämpft und an vielen Revolten teilgenommen. Um mehr über ihn zu erfahren könnt ihr in ältere Ausgaben der Entfesselt gucken, sonst auf englisch: www.brightonabc.org.uk


Japan

Urata Keisaku
Hyougo-ken Kakogawa shi Kakogawa-
cho Amano 15530
Japan

Der anarchistische Genosse „Y“ (er will anonym bleiben), aktiv bei der anarchistischen Gruppe „Free Workers Federation“, sitzt seit dem 9. Juli 2008 in japanischen Kerkern, weil er beschuldigt wurde Steine auf PolizistInnen geworfen zu haben, sowie eines ihrer Schilder „enteignet“ zu haben. Das ganze soll im Laufe einer acht Tage langen Revolte in Osaka in Folge des Zusammenschlagens eines Arbeiters durch die Polizei passiert sein.
Wir werden demnächst ausführlich über seine Situation berichten. Er versteht kaum englisch, Postkarten und Zeichnungen sind sehr willkommen.


Frankreich

Marina Bernadó Bonada
CP Sud Francilien (CDF/109D)
Le Plessis Picard – Réau
F-77558 Moissy Cramayel Cedex
FRANCE

Marina ist eine anarcho-katalanische Punkrockerin und Hausbesetzerin, die sich als Zeichen ihrer Unbeugsamkeit vor Gericht zur ETA bekannt, im kollektiv geführten Prozess die Rolle der Sprecherin, der an den demokratischen Pranger gestellten Gruppe übernommen hat und auch im Knast weiter kämpft. Die einzigen “Beweise” gegen sie waren ein paar tausend Ois, die sie als in den Untergrund Gezwungene logischerweise brauchte und die ihr als “eingetriebene Revolutionssteuer für die ETA” konstruiert wurden.
Sie wird bis ca. 2016 in Frankreich inhaftiert bleiben und aller Wahrscheinlichkeit nach anschliessend an Spanien ausgeliefert werden und dort mindestens dieselbe Strafe in der Knast-Hölle des spanischen Folterstaats abreissen müssen. Somit, läßt man ihre Zeit der Flucht außer acht, wird sie mindestens 20 Jahre Schweinejustiz hinter sich haben, falls die Schweine nicht noch irgendwas finden, was sie ihr anhängen können. Die Frage, die sich stellen wird, ist, ob sie noch in Frankreich Bewährung bekommen könnte, wenn sie das überhaupt will.


Wie schreibe ich Gefangenen?

Das Schreiben von Briefen ist eine Waffe…

… gegen Vereinzelung, Vereinsamung, Stagnation, Resignation und Isolation.
… gegen die auf Zerstörung angelegte Natur des Knastsytems.
… gegen die Kontrolle des Lebens durch das Knastregime.

Für Inhaftierte zählt der Erhalt von Briefen zu den wenigen Lichtblicken im alltäglichen Grau des vor-sich-hin-lebens in der Anstalt. Hinter den Mauern mit Stacheldraht, Wachtürmen und bewaffneten Schließern gibt es kaum menschliche Nähe und Gefühle, sondern Unterordnung und der tägliche Kampf ums Überleben. Aber das Schreiben ist eine Möglichkeit diese Mauern der Passivität, Kälte und Isolation zu durchbrechen. Es schafft eine Abwechslung und gibt die Möglichkeit die eigenen Gedanken zu erweitern.

Die Gefangenen sollen gebrochen werden, indem ihnen jegliche Emotionen, Gefühle und menschliche Nähe vorenthalten werden. Der regelmäßige Kontakt mit ihnen, sei es durch Briefe, Telefonate oder Besuche, ist das einzige Mittel, die vom den Herrschenden befohlene und von den Knastwärtern praktizierte Kontrolle über das tägliche Leben zu durchbrechen.

Knäste sind nur die Spitze des Eisberges dieses repressiven Systems, welches von der Unterdrückung und Ausbeutung der Menschen lebt und diese zu gleichförmigen, emotionslosen Wesen formieren will. Viele die sich dieser Logik nicht unterwerfen wollen, werden zu Opfern der Repression und Unterdrückung und landen als letztes Zwangsmittel im Knast.
In unserem Kampf gegen dieses System dürfen wir die Knäste und diejenigen, die welche darin vor sich dahinvegetieren nicht vergessen und sie nicht ihrem Schicksal überlassen.

Wie fange ich an zu schreiben?

Für viele ist es ungewöhnlich fremden Menschen zu schreiben und von ihren Erlebnissen zu erzählen. Sie wissen nicht, was sie schreiben sollen und denken, dass sie mit dem, was sie aufs Papier bringen, den Menschen auf der anderen Seite der Mauern deprimieren könnten oder es ihn/_/sie gar nicht interessiert. Um im sogenannten Sinne „das Eis zu brechen“ ist es besser den ersten Brief eher kurz zu halten und nur die nötigsten Sachen zu schreiben, damit der/_/die Empfänger_in nicht gleich überrumpelt wird.

Schreibe ein paar Worte über dich und zu deiner Motivation des Schreibens. Falls du es als notwendig erachtest, schreibe welcher Gruppe/Organisation du angehörst. Aber bedenke, dass die Briefe nicht nur von dir und dem/_/der Gefangenen gelesen werden.
Achte darauf nichts zu schreiben was den/die Gefangene/n in Schwierigkeiten mit dem Knast bringen kann.

Jede Haftanstalt hat eigene Regelungen für den Briefverkehr, teilweise gibt es Begrenzungen für die Anzahl der Seiten und/oder Beilagen usw. Informiere dich, ob die Anzahl der Briefe/Postkarten, die Gefangene erhalten und schreiben können begrenzt ist und ob es erlaubt ist Briefmarken/Briefumschläge bei zulegen.
Informationen über die jeweiligen Regelungen findest du meist auf der Website der Knäste, auch kann ein Anruf vor Ort weiterhelfen.

Bei Gefangenen in Untersuchungshaft werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Briefe/Postkarten von der Staatsanwaltschaft gelesen. In der Strafhaft ist dies nicht der Standart. Bei renitenten Inhaftierten ist dies hingegen aber eher die Regel als die Ausnahme, sowie das Verschwindenlassen von Briefen.

Nummeriere die einzelnen Seiten deines Briefes um vorzubeugen, dass einzelne Seiten „verloren“ gehen. Auch ist es sinnvoll die Briefe fortlaufend zu nummerieren und immer das aktuelle Datum reinzuschreiben. Dies hilft dabei zu erkennen, ob der Brief aufgehalten und die Auslieferung verzögert wurde. Liste außerdem alle Beilagen, wie Briefmarken, Broschüren, Zeitungsausschnitte o.ä. auf, denn auch solche Dinge verschwinden gerne mal.
Vergiss nicht auf den Briefumschlag deine Absendeadresse draufzuschreiben.

Briefe werden regelmäßig von den staatlichen Überwachungs- und Repressionsorganen aufgehalten, gelesen, verzögert oder gar „verlegt“. Eine Möglichkeit, mit der ein Verschwinden von Briefen bis zu einem Großteil unterbunden werden kann, ist der Versand per Einschreiben. Die Post notiert ob und wann sie den Brief der JVA übergeben hat. Somit ist im Fall des Falles nachprüfbar, auf welchem Wegabschnitt er „verschwand“. Aber eine hundertprozentige Sicherheit gibt es auch dafür nicht.

Als letztes wollen wir noch erwähnen, das es noch viele andere Möglichkeiten gibt, um Gefangenen gegenüber solidarisch zu sein und der Ablehnung von Knastanstalten Ausdruck zu verleihen.