Trial with the accused in Fenix2

On November 22th, 2019, the trial with 4 anarchists and one
environmentalist accused in operation Fenix 2 will be taking place at the district court of Most, at 8:30 a.m. Come to support them at the courthouse or by any solidarity action. Let them know you are not apathetic to their future as you are not towards the freedom of all of us. Any way of expressing support is welcomed!

https://abcnews.noblogs.org/post/2019/11/08/ctvrte-kolo-u-soudu-s-obvinenymi-v-kauze-fenix-2-trial-with-the-accused-in-fenix-2/

Thunfisch ist wieder im Knast! Edit: Thunfisch ist seit dem 19.11. wieder draußen

Am Morgen des 10.11.2019, gegen 8:00 Uhr, wurde Thunfisch gezwungen aus einem Flugzeug am Flughafen Berlin-Schönefeld wieder auszusteigen und wurde dann am Boden von drei Bundesbullen, unter anderem einem Schwein namens Göhring, verhaftet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Thunfisch hinter Mauern gesperrt wird. Vor knapp drei Jahren, im November 2016 wurde sie im Zusammenhang mit der Rigaer94-Solidemo¹ vom Sommer desselben Jahres verhaftet und saß drei Monate in Untersuchungshaft in der JVA Lichtenberg.

Am Morgen des 10.11.2019, gegen 8:00 Uhr, wurde Thunfisch gezwungen aus einem Flugzeug am Flughafen Berlin-Schönefeld wieder auszusteigen und wurde dann am Boden von drei Bundesbullen, unter anderem einem Schwein namens Göhring, verhaftet. Es liegt ein seit Januar bestehender Haftbefehl vor, der mit einem Ermittlungsverfahren aus Münster von 2016 begründet wird, mit dem Vorwurf der Brandstiftung.

Gegen Mittag wurde sie der Haftrichterin im Amtsgericht Königs Wusterhausen / Wildau vorgeführt, die den vorhandenen Haftbefehl abnickte. Daraufhin wurde sie in die JVA Luckau-Duben, einen Frauenknast in Brandenburg, gebracht. Ab voraussichtlich Mittwoch wird sie dann nach NRW überstellt. In welchen Knast genau ist noch unklar.

Sobald es dazu etwas Neues gibt, melden wir uns wieder.

Thunfisch freut sich über jede Form der Solidarität.

Freiheit für alle Gefangenen!

¹ für Hintergrund-Infos in Bezug auf das alte Verfahren: https://freethunfisch.blackblogs.org/

IndymedaArtikel: https://de.indymedia.org/node/45401

Free Primbo! Edit: geschafft, Primbo ist raus!

Nach den “Tu mal wat”-Aktionstagen ist eine Person wegen Hausbesetzung und Identitätsverweigerung in Untersuchungshaft. Macht Soliaktionen und zeigt euch solidarisch!

Infos für Briefe an Primbo:
Adresse: An Primbo // unbekannte Person, 533/19/9
JVA Lichtenberg
Alfredstraße 11
10365 Berlin

Absender*in: „Spitzname“, c/o Kalabalik, Reichenberger Straße 63, 12055 Berlin


Zu beachten: Schreibt auf den Briefumschlag „Eigentumsvorbehalt“, fasst den Brief und den Umschlag im Idealfall mit Handschuhen an (Einweghandschuhe immer 2-lagig) und schreibt keine persönlichen Infos wie euren Namen oder eure Adresse drauf. Die Bullen sollen so wenig Infos über uns sammeln können wie möglich.
Damit Primbo euch evtl. antworten kann, packt Papier und einen frankierten Briefumschlag mit der Adresse des Kalabalik und eurem Pseudonym beschriftet in den Brief.
Antworten von Primbo an euch können im Kalabalik immer freitags von 18-19 Uhr abgeholt werden, ab Mitte Oktober freitags 14-19 Uhr und sonntags 15-19 Uhr.

Solidarität mit Vincenzo

Hier ist ein Solidaritätsaufruf von Gefährt*innen, den wir euch nicht vorenthalten wollen:

14. und 25. September Mobilisierung für Vincenzo. Weder Gefängnis noch Auslieferung.

Vincenzo wurde am 8. August 2019 in Rochefort en Terre verhaftet, wo er jahrelang untergetaucht war und gelebt hatte, um einer unverhältnismäßigen Haftstrafe von mehr als zwölf Jahren zu entgehen, weil er 2001 am Gegengipfel der G8 in Genua teilgenommen hatte. Derzeit ist er im Gefängnis von Vezin le Coquet, in der Nähe von Rennes, inhaftiert.

Nach seiner Festnahme wurden in Frankreich fast 30 Unterstützungskomitees eingerichtet, die sich das Ziel seiner Freilassung gesetzt haben. Anlässlich der Anhörungen am 14. und 23. August vor dem Berufungsgericht in Rennes wurden bereits mehrere Mobilisierungen organisiert. Dank der Unterstützung und der Solidarität wurde eine ergänzende Untersuchung durchgeführt, um aus Italien alle offiziellen Dokumente des Genua-Prozesses und dem damit verbundenen internationalen Haftbefehl zu erhalten, da diese derzeit vom italienischen Staat zur Verfügung gestellten Unterlagen unvollständig und ungenau sind. Dies ermöglichte eine Verlängerung des Auslieferungsverfahrens, das ansonsten bereits eingeleitet worden wäre. Die italienische Justiz hat bis zum 10. Oktober Zeit, um diese zur Verfügung zu stellen.

Die gewonnene Zeit eröffnet eine Lücke [bzw. einen Handlungsspielraum], was voll ausgeschöpft werden muss. Aus diesem Grund sind wir als Verwandte, Freund*innen und Mitstreiter*innen von Vincenzo nach Rochefort en Terre gefahren, wo wir die vielen Menschen kennengelernt haben, die Vincenzo mit Kraft und Entschlossenheit unterstützen, und umso mehr unterstützen wir hier in Italien den französischen Vorschlag für eine internationale Mobilisierung für den 14 und 25. September, welcher der Vorabend der Anhörung sein wird, in der über Vincenzos Antrag auf eine vorläufige Haftentlassung entschieden wird.

Wir laden alle ein, am 14. und 25. September in ihren eigenen Städten für Vincenzos Freiheit und Solidarität mit allen Rebell*innen von Genua zu mobilisieren, mit allen Mitteln, die die Phantasie zur Verfügung stellt.

(Übersetzt von: http://www.osservatoriorepressione.info/29405-2/)

Mehr dazu: https://www.sosteniamovincenzo.org/

https://www.comite-soutien-vincenzo.org/

Hier können Briefe an Vincenzo geschickt werden:

Centre pénitentiaire de Rennes-Vezin

Vincenzo Vecchi

n. 14944

7 Rue du Petit Pré

CS 14605 35747 Vezin-le-Coquet

France (Frankreich)

Liebig34 Razzia: Die DNA-Sammelwut geht weiter

Am Morgen des 20.07.2019 kam es im anarcha-queer-feministischen Hausprojekt Liebig34 zu einer Razzia durch das LKA 5.21. Den Ablauf der Razzia hat die Liebig34 in einem Statement direkt nach der Razzia festgehalten.

Was sofort auffällt, ist dass das Ziel der Razzia offensichtlich darin bestand, möglichst umfangreiche DNA-Spuren und Fingerabdrücke in den durchsuchten Räumen einzusammeln. Continue reading

Die drei Heinis

Im Herbst 2017 gab es eine Video-Kundgebung bei welcher drei Aktivist*innen festgenommen wurden (https://de.indymedia.org/node/32091). Ihnen wird in jeweils unterschiedlicher Zusammenstellung versuchte Gefangenenbefreiung, Körperverletzung, tätlicher Angriff, Widerstand und Landfriedensbruch vorgeworfen. Für aktuelle Informationen und Prozesstermine checkt regelmäßig de.indymedia.org.

außerdem: Reflektion zum ersten Prozess (https://de.indymedia.org/node/34263)

Dem Datensammelfetischismus der Behörden entschlossen entgegentreten

Der Datensammelfetischismus der Behörden nimmt von Monat zu Monat zu und es scheint, dass Widerstand dagegen kaum stattfindet. Es gibt aber Betroffene, welche ihre DNA abgeben sollen und anstatt den Befehlen der Behörden zu gehorchen, ihre Situation öffentlich machen und (unter anderem allein schon damit) den Behörden den Mittelfinger zeigen. So ein Beispiel haben wir auf de.indymedia.org gefunden: https://de.indymedia.org/node/33756.

Continue reading