Termine

Kundgebung gegen DNA-Abgabe
21. Januar 2014 – 10:00 Uhr
Polizeirevier Salzwedel – Große Pagenbergstraße 10 – Salzwedel

Seit September 2012 läuft ein Verfahren gegen 6 Personen wegen versuchter „Sabotage an Wehrmitteln“. In diesem Zusammenhang bekam unser Freund und Genosse nun am 14.01.14 Post vom Amtsgericht Stendal, dass er jetzt am 21.01.14 um 10h zur DNA- Abnahme in Form einer Speichelentnahme ins Polizeirevier Salzwedel kommen soll. Nachdem der Termin am 27.12. aus Kapazitäzsgründen von Seiten der Bullen verschoben wurde, ist dies nun die 2. Vorladung.) Dies wird er entschieden verweigern!

–> dnasammelwahn.noblogs.org


Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
28. Januar 2014 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

–> gefangenenschreiben@riseup.net


Anarchist Black Cross Solidarity Festival
24. April bis 27. April 2014
Ernst-Kirchweger-Haus (EKH) – Wielandgasse 2-4 – 1100 Wien

–> abcfestvienna.noblogs.org


Schon vorbei

Demo zum Frauenknast Berlin-Lichtenberg
31. Dezember 2013 – 15:30 Uhr
U-Bhf Samariterstrasse – Berlin-Fhain

Demo zum U-Haft-Knast Moabit
31. Dezember 2013 – 22:45 Uhr
S-Bhf Bellevue – Berlin-Tiergarten

–> silvesterzumknast.nostate.net

Solikonzert: “Solidarität ist unsere stärkste Waffe!”
20. Dezember 2013 – 22:00 Uhr
Kastanienkeller – Kastanienallee 85 – P’berg

Solikonzert für “Tameio”, Antiknastfond aus Griechenland. Mit “Guts Pie Earshot” (Dancepunk vs. DubTech), “Hamudi Cholo” (Blockrap), “Refpolk und Filou” (Zeckenrap und Demodancehall), anschliessend Party mit Blasfematic (Grrrlz* Rap, Queer Hop).

–> tameio.espivblogs.net

Infoveranstaltung: “Solidarität ist unsere stärkste Waffe!”
20. Dezember 2013 – 19:30 Uhr
Kastanienkeller – Kastanienallee 85 – P’berg

Infoveranstaltung mit dem griechischen Antiknasfonds Tameio. Seit 3 Jahren unterstützt die Gruppe politisch Inhaftierte und schafft Kommunikation und Koordination zwischen GenosInnen innerhalb und ausserhalb der Gefängnisse. AktivistInnen des Fonds stellen die Arbeit und Geschichte von Tameio vor und berichten über einige Fälle politischer Gefangener sowie über die aktuellen Entwicklungen in der Repressionspolitik Griechenlands und deren Auswirkungen auf die linksautonome und anarchistische Bewegung in Griechenland. Darunter die Ausdehnung der Anti-Terror-Gesetzte seit 2010, (seitdem klassifiziert das Gesetz jedwede Demonstration, Hausbesetzung oder Sachbeschädigung als terroristische Straftat) und der neu eingeführte Paragraph gegen “Bildung einer kriminellen Vereinigung”.
Des Weiteren wird das “DAK”-Netzwerk anarchistischer Gefangener vorgestellt und die derzeitige Situation für Gefangenenunterstützung und Antiknastarbeit in Griechenland beleuchtet.

–> tameio.espivblogs.net

Infoveranstaltung: No Control – digitale Überwachung und Gegenmaßnahmen
Freitag, 6. Dezember 2013 – 19:00 Uhr
Mehringhof – Gneisenaustr. 2a – X’Berg

(Digitale) Überwachung ist alltäglich und wird zur Normalität. Das Handy, der Rechner, die Kamera, die Krankenkassenkarte, google glasses… Datenabschröpfung durch Staaten und Firmen, für Geheimdienste und Einkaufsprofile – die Durchleuchtung droht allumfassend zu werden. Wir skizzieren kurz die Ereignisse der angeblichen Skandale des letzten halben Jahres und überlegen, was das für das Handeln im Alltag und auch für Menschen bedeutet, die den herrschenden Verhältnissen etwas entgegensetzen. Was ist überhaupt möglich an Überwachung und Datensammelwut, was ist bekannt, was wird praktiziert?
Wir wollen auch ganz direkt Handlungsoptionen eröffnen, denn Teil der Aufstandsbekämpfung ist es, der Bevölkerung eine Machtlosigkeit im eigenen Handeln zu vermitteln. Das dies nicht so sein muss und nachts die meisten Katzen immer noch alle grau sind, wollen wir gemeinsam im Anschluss mit euch diskutieren.

–> gedankenverbrechen.noblogs.org

Infoveranstaltung: Kleine Moliküle, großer Effekt
Freitag, 29. November 2013 – 19:00Uhr
Familiengarten – Oranienstr.34 – X’Berg

Die DNA Abnahme gehört mehr und mehr zur selbstverständlichen alltäglichen erkennungsdienstlichen Behandlung. Aus aktuellen Anlässen wollen wir euch rund um die DNA Abnahme, über Methoden der behördlichen Bewegungsschnüffelei und rechtliche Hintergründe informieren. Wie können wir der Überwachungsstaatengemeinschaft und ihren Erfüllungsgehilfen bei der Totalerfassung all unserer Lebensäußerungen in die Suppe spucken? Als unfreiwillige Datenspender_innen suchen wir nach kollektiven Verweigerungs- und Blockademöglichkeiten.
Eingeladen haben wir einen wissenschaftlichen Mitarbeiter, der zu DNA referiert, eine Rechtsanwältin und eine Person des Genetischen Netzwerks.

–> gedankenverbrechen.noblogs.org

3-Gänge-Soli-Vokü für anarchistische Gefangene
Mittwoch, 27. November 2013 – 21:00 Uhr
Kadterschmiede – Rigaer94 – Rigaerstrasse 94 – F’hain

Anlässlich der momentanen Verhaftungswelle in Barcelona informieren wir euch heute über die Situation fünf gefangener Anarchist_innen in Barcelona. Dazu servieren wir ein leckeres Drei-Gänge-Menü (vegan) in schnieker Atmosphäre. Für die Freilassung der Inhaftierten auf Kaution wird eine ganze Menge Kohle benötigt, also lasst es euch bei uns gutgehen und spendet reichlich!

–> www.abc-berlin.net

Infoveranstaltung, Film + Diskussion: Gegen Knäste und Mauern
Mittwoch, 27. November 2013 – 20:00 Uhr
Scherer8 – Schererstrasse 8 – Wedding

“Eine wichtige Herausforderung besteht darin, zur Schaffung einer humaneren, erträglicheren Umgebung für die Menschen im Gefängnis beizutragen, ohne sich dabei mit der Permanenz des Gefängnissystems abzufinden.” (Angela Davis)
Als konkrete Beispiele für die Prämisse, Gefangene zu unterstützen und für die Vorstellung einer Gesellschaft ohne Knäste einzutreten, wird die Arbeit der Gruppe a.r.a.p. (against repression against prison) und des Gefangenenratgeberkollektivs vorgestellt. Außerdem geben wir einen kurzen Input zur historischen Entstehung und dem ökonomischen Hintergrund von Knästen und zeigen den Film “Gefängnisbilder” (Doku, D 2003, 60 Min., R.: Harun Farocki). Wir freuen uns im Anschluss auf eine spannende Diskussion.
Im Rahmen der Mobilisierung zur diesjährigen “Silvester zum Knast-Demo”

–> silvesterzumknast.nostate.net

Infoveranstaltung: Zu Verfahren unter dem §129 in und um Dresden
Sonnabend 19. Oktober 2013 – 19:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-Kreuzberg

Seit 2009 wird gegen Teile der Linken Szene in und um Dresden wegen der “Bildung einer kriminellen Vereinigung” nach §129 StGb ermittelt.
Im Fokus stehen dabei diverse militante Aktionen gegen Nazis. Im Zuge des Verfahrens wurden und werden Razzien durchgeführt, Personen observiert, Telekommunikationsdaten erfasst und eigentlich alle (auch technische) Möglichkeiten ausgeschöpft, die dem sächsischen Landeskriminalamt zur Verfügung stehen.
Neben diesem Verfahrenskomplex “Ermitteln” sächsische Repressionsbehörden wegen des Brandanschlags auf einen Fuhrpark der Bundeswehr im April 2009, dem dem etwa 40 Militärfahrzeuge unschädlich gemacht wurden.
Auch hier wird versucht auf Genoss*innen Druck auszuüben.
Im Laufe der Infoveranstaltung betrachten wir auch eine groß angelegte Umstrukturierung polizeilicher Behörden in Sachsen, sowie Aspekte der “neuen Sicherheitsarchitektur” in Europa, in deren Kontext Kontext diese Repressionswelle zu Betrachten ist.

–> 129ev.blogsport.eu

Filmpremiere: MUMIA – Long Distance Revolutionary
5. Oktober 2013 – 20:00 Uhr
Babylon Mitte – Rosa-Luxemburg-Straße 30 – Berlin-Mitte

Der Film erzählt die außergewöhnliche Geschichte des Journalisten und Revolutionärs Mumia Abu-Jamal, der fast 30 Jahre lang in der Isolationshaft der Todestrakte von Pennsylvania, USA, gefangen gehalten und dessen Urteil erst Ende 2011 in lebenslänglich ohne Bewährung umgewandelt wurde. Seit seiner Verurteilung 1982 ohne Beweise für den Mord am Polizeibeamten Daniel Faulkner hat sein Fall Amerika entzweit. Die Rechten des Landes haben sich stets einmütig für die Hinrichtung des »Copkillers« ausgesprochen, für die Linken ist er ein Symbol für Freiheit und Gerechtigkeit in den Vereinigten Staaten geworden. »Long Distance Revolutionary« ist ein Tribut an den Mann, der seit all diesen Jahren bis heute mit unerschütterlicher Tapferkeit für seine und die Freiheit aller anderen kämpft. Die Erzählung konzentriert sich auf Mumias besondere literarische und journalistische Begabung- Angela Davis, Cornel West, Susan Sarandon und viele andere tragen Auszüge seiner Texte bewegend vor. Sowohl seine Kollegen als auch viele UnterstützerInnen erzählen seine Lebensgeschichte – und ebenso Mumia selbst. Es ist die Geschichte eines bemerkenswerten Mannes, der seinen Werten immer treu geblieben ist – trotz mittlerweile 31 Jahren in einer 6 Quadratmeter großen Zelle.

–> www.mumiafilm.de

Antifaschistische Demo im Gedenken an Pavlos Fyssas
27. September 2013 18:30 Uhr
Heinrichplatz – Berlin-X’berg

Am Mittwoch, den 18. September wurde der 34-jährige Pavlos Fyssas in Griechenland von einem Mitglied der Neonazipartei ermordet. Dies ist bei weitem nicht der einzige Mord in letzter Zeit. Freiheitsliebenden Menschen wie Fyssas oder die unzähligen Migranten und Migrantinnen, die für sich und für alle für ein besseres Leben kämpfen, stehen auf den Abschusslisten des griechischen Staates und seiner willigen Helfer_innen. Doch der Widerstand formiert sich: seit Tagen gehen zehntausende Menschen auf der ganzen Welt auf die Straßen, um dem Faschismus Einhalt zu gebieten. Gehen wir auch hier auf die Straße! Gemeinsam gegen den Faschismus und seinen Nährboden! Für die Freiheit, für das Leben! In Erinnerung an alle von Nazis ermordeten. Aus Trauer wird Wut!

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
24. September 2013 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

Diesmal mit Infos zur politischen Lage in Nordwestrussland und einem derzeit von Haft bedrohten Anarchisten und Antifaschisten, ab 16:30 Uhr

In letzter Zeit gelangen immer wieder Meldungen über staatliche Repression und Verfolgung in Russland in die westeuropäischen Medien, vor allem im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Winterolympiade 2014. Gesetze zur Kontrolle von NGOs, Initiativen gegen Homosexualität, juristische Verfolgung von Oppositionellen und die Einschüchterungen durch den Inlandsgeheimdienst FSB sind auch hier diffus im Gespräch – doch wie entwickelt sich die Lage tatsächlich für dort Lebende? Zwei linke Aktivist_innen aus Murmansk (Nordwestrussland) kommen Ende September nach Deutschland, um darüber zu berichten. Besonders werden sie auf einen drastischen Fall von Repression eingehen, für den momentan eine möglichst breite Öffentlichkeit hergestellt werden soll. Die Schreibwerkstatt kann heute genutzt werden, um sich mit Aleksej Raschodchikov, einem Anarchisten aus Murmansk, dem aufgrund eines konstruierten Verfahrens 10 Jahre Haft drohen, zu solidarisieren.

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
27. August 2013 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

Veganer Solibrunch in der Rigaer94
11. August 2013 – 13 Uhr
Kadterschmiede – Rigaerstr. 94 – Berlin-F’hain

Der legendäre vegane BBQ-Brunch ist zurück mit Wut, Liebe und leckerem Essen! Beim letztjährigen Karneval der Subkulturen vor der Køpi passierte es, dass ein Ordnungshüter meinte, er sei durch ein Fahrrad und dessen Fahrer schwerverletzt worden. Daraus resultierte eine Verurteilung zu einer hohen Geldstrafe. Deswegen seid ihr alle eingeladen zu einem unvergesslichen Nachmittag, um euch die Bäuche vollzuschlagen mit großartigen veganen Leckereien und selbstgemachten Milchshakes.
–> r94vegansolibrunch.blogsport.de

Kundgebung vor der US-Botschaft wegen dem Hungerstreik in Kalifornien
30. Juli 2013 – 18:00 Uhr
Pariser Platz – Berlin-Mitte

Dienstag, 30. Juli 2013 wird es von 18 – 19 Uhr eine Kundgebung in Solidarität mit den hungerstreikenden Gefangenen in Kalifornien vor der US Botschaft auf dem Pariser Platz geben. Für diesen Tag haben die Angehörigen der Gefangenen weltweit zur Unterstützung des Hungerstreiks aufgerufen.

Der Hungerstreik gegen Isolationshaft wird von ca. 30.000 Gefangenen durchgeführt und ist bereits am 22. Tag, ohne dass die Behörden in irgendeiner Form auf die Forderungen eingehen.

In der vergangenen Woche starb der Gefangene Billy Michael Sell, nachdem er zuvor erfolglos um medizinische Hilfe gebeten hatte. Verschiedene Delegierte sind inzwischen komplett von ihren Mitgefangenen isoliert, Anwält*innen und Angehörige wird der Zutritt zu den über 30 Gefängnissen in Kalifornien verweigert, in denen Gefangene an dem Hungerstreik teilnehmen.

Zeigt den Gefangenen und ihren Angehörigen, dass sie nicht alleine sind!

–> prisonerhungerstrikesolidarity.wordpress.com

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
23. Juli 2013 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

Infoveranstaltung über die anarchistische Bewegung in Mexiko
11. Juli 2013 – 20:00 Uhr
Taksim-Soli Zelt am Kotti – Berlin-X’Berg

Wir freuen uns diesen Donnerstag eine Veranstaltung beim Taksim-Soli Zelt am Kotti über die anarchistische Bewegung in Mexiko der letzten 6 Jahre und die Aufstandsbekämpfung, auch in Verbindung mit dem Drogenkrieg in Mexiko, anzukündigen. Wir denken, dass die Veranstaltung interessant ist im globalen Kontext des Widerstands in der Türkei, Brasilien, Griechenland, Ägypten und überall, wie auch im Kontext lokaler Kampagnen, wie z.B. der “War starts here”-Kampange, um sich mit Widerstand und Aufstandsbekämpfung international auseinanderzusetzen und sich auszutauschen.

Antirepressionsdemo
22. Juni 2013 – 15:00 Uhr
U-Bhf. Holzhauser Strasse – Berlin-Tegel

Die Soligruppe Berlin ruft zu einer Demonstration zur JVA Tegel auf. Dort sitzt unser Genosse Olli. Er wurde im Zuge der bundesweiten Repressionswelle am 22. Mai 2013 aus dem offenen Vollzug nach Tegel verschleppt. Dabei handelte es sich um einen staatlichen Angriff gegen vermeintliche Strukturen der “Revolutionären Aktionszellen”, der “Revolutionären Linken” und der “radikal”. Neben Olli wird gegen 8 weitere GenossInnen nach §129 ermittelt. “Linke Politik verteidigen! Fünf Finger sind ne Faust!”

Knastkundgebung
19. Juni 2013 – 11:00 Uhr
JVA Tegel – Seidelstraße 39 – Berlin-Tegel

Am Tag der revolutionären Gefangenen führt die Soligruppe Berlin eine Kundgebung vor der JVA Tegel durch. Dort sitzt unser Genosse Olli. Er wurde im Zuge der bundesweiten Repressionswelle am 22. Mai 2013 aus dem offenen Vollzug nach Tegel verschleppt. Dabei handelte es sich um einen staatlichen Angriff gegen vermeintliche Strukturen der “Revolutionären Aktionszellen”, der “Revolutionären Linken” und der “radikal”. Neben Olli wird gegen 8 weitere GenossInnen nach §129 ermittelt.

Buchvorstellung “Jailhouse Lawyers” von Mumia Abu-Jamal
16. Juni 2013 – 12:00 Uhr
Linke Buchtage Berlin – Buchladen Schwarze Risse – Gneisenaustrasse 2a – Berlin-X’berg

Der Begriff der Freiheit ist zentral in der us-amerikanischen Politik und dem Selbstverständnis von Teilen der Gesellschaft. Gerne wird mit Bezug auf “Freiheit” Identität, Geschichte und politisches Handeln des Landes erklärt. Einem bestimmten Teil der Menschen in den USA wird die Freiheit jedoch systematisch verwehrt.

Kein Land der Welt hat eine größere Gefängnispopulation als die USA. Mehr als 2,4 Millionen Menschen sind dort inhaftiert. Viele werden in den Knastfabriken ausgebeutet. Für sie gilt die Maxime der Freiheit nicht — Willkür der Justiz und Wachmannschaften, menschenunwürdige Haftbedingungen und Isolationshaft gehören für sie zum Alltag.

“Das Gesetz” — ein seit dem Mittelalter umkämpftes Regelwerk – ist in den USA derzeit fest an Einkommen und Hautfarbe gekoppelt. Mumia Abu-Jamal beschreibt in seinem (ins deutsche übersetzten) Buch “Jailhouse Lawyers”, wie sich Gefangene zur Wehr setzen. Indem sie ihr juristisches Schicksal selbst in die Hand nehmen — Gesetzestexte studieren und Anträge vor Gericht einreichen — schaffen sich Gefangene gegenseitig Unterstützung und Auswege aus einer hoffnungslosen Situation.

Michael Schiffmann (Teil des Übersetzer_innen-Kollektivs) stellt “Jailhouse Lawyers” vor. Das Berliner Free Mumia Bündnis gibt einen Kurzüberblick über die Gefängnisindustrie in den USA.

–> www.freiheit-fuer-mumia.de

Tattoo Circus
14. bis 16. Juni 2013
Kiel

Italienische Aktivist_innen riefen den Tattoo-Circus im Jahr 2007 in Rom ins Leben.
So verbanden sie politische Arbeit mit Subkultur und verwirklichten somit die geniale Idee, dass Solidarität auch unter die Haut gehen kann. Weitere Aktivist_innen aus Zaragoza, Barcelona, London, Thessaloniki und Berlin griffen das Konzept auf und verwirklichten es auf ihre Art und Weise.
–> tattooocircuskiel.blogsport.de

Abgesagt – Infoveranstaltung zum RZ-Prozess in Frankfurt/Main
14. Juni 2013 – 19:30 Uhr
K9 – Grössenwahn & Leichtsinn – Kinzigstrasse 9 – Berlin-F’hain

Seit August 2012 läuft der “RZ-Prozess” in Frankfurt gegen Sonja und Christian. Seit ihrer Auslieferung im September 2011 ist Sonja in Haft. Beiden wird vorgeworfen, sich an Aktionen der Revolutionären Zellen beteiligt zu haben. Sonja ist außerdem der Vorbereitung des Angriffs auf die OPEC-Konferenz angeklagt. Im April 2013 verhängte das Gericht zudem sechs Monate Beugehaft gegen Sibylle S., die sich geweigert hat als Zeugin auszusagen. Wir wollen an diesem Abend über den Stand der Verfahren und die bisherige Soli-Arbeit berichten.

–> www.verdammtlangquer.org

Internationaler Tag der Solidarität mit Eric McDavid und Marie Mason und anarchistischen Langzeitgefangenen
11. Juni 2013 – weltweit

–> june11.org + www.abc-berlin.net

Knastkundgebung Preungesheim – Sibylle & Sonja müssen raus!
30. Mai 2013 – 16:00 Uhr
JVA Preungesheim – Obere Kreuzäckerstraße – Frankfurt/Main

Wir sind nicht alle – es fehlen die Gefangenen ! Deshalb wollen wir zu unseren Protesten & Aktionen im Rahmen von Blockupy auch die Gefangenen miteinbeziehen und unseren beiden Genossinnen im Knast in Preungesheim einen lautstarken Besuch abstatten.
Seit August 2012 läuft der „RZ-Prozess“ in Frankfurt gegen Sonja und Christian. Sie wurden aus diesem Grund nach 30 Jahren im Exil im September 2011 von Frankreich an Deutschland ausgeliefert. Seitdem ist Sonja in Haft und wird im laufenden Verfahren beschuldigt, an Aktionen der Revolutionären Zellen in den 70er Jahren und an der Vorbereitung des Angriffs auf die OPEC-Konferenz beteiligt gewesen zu sein.
Auch Sibylle S. wurde in den 1980er Jahren wegen Aktionen der Revolutionären Zellen verurteilt und war jetzt als Zeugin geladen, um die 1978, nach der Explosion einer Bombe, dem schwer verletzten Hermann F. abgerungenen Aussagen zu bestätigen. Hermann hat später alle Aussagen zurückgezogen.
Sibylle verweigert jede Aussage, auch um das menschenverachtende Vorgehen gegen Hermann nicht noch im Nachhinein zu legitimieren. Dafür kam sie am 9. April 2013 für 6 Monate in Beugehaft, um ihre Aussage zu erzwingen.

–> www.verdammtlangquer.org

Knastkundgebung – Freiheit für Olli
28. Mai 2013 – 19:00 Uhr
JVA Tegel – Seidelstraße 39 – Berlin-Tegel

Am 22.05.2013 fanden in acht Wohnungen, einem Arbeitsplatz, einer Garage und einem Buchladen in Berlin Razzien statt. Zudem gab es Durchsuchungen in Magdeburg und Stuttgart. In mehreren Fällen stürmten maskierte Spezialkräfte um 6 Uhr früh die Objekte, zerstörten Eingangstüren, fesselten die Betroffenen und durchsuchten die Räume mit Hilfe eines Sprengstoffspürhundes. Die Bundesanwaltschaft beschuldigt neun Personen den »Revolutionäre Aktionszellen« (RAZ) anzugehören. Olli, ein Genosse aus der Berliner radikalen Linken der in der Vergangenheit wegen Aktionen der militanten Gruppe verurteilt wurde und seine Strafe aktuell im offenen Vollzug verbüsste, wurde wieder im Zusammenhang mit der Razzia wieder in den geschlossenen Vollzug in die JVA Tegel verbracht. Laut Bundesanwaltschaft soll es sich bei der RAZ um eine Nachfolgeorganisation der »militanten gruppe« (mg) handeln. Die RAZ soll für mehrere Anschläge unter anderem auf ein Gericht, ein Jobcenter und die BDI/BDA-Zentrale verantwortlich sein. Aus Protest gegen diese Inhaftierung und aus Solidarität mit Olli rufen wir für den 28.Mai zu einer Solidaritätskundgebung vor der JVA Tegel auf.

–> arab.blogsport.de

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
28. Mai 2013 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

Solidarische Demo wegen den Razzien am 22. Mai 2013
24. Mai 2013 – 20:00 Uhr
Kottbusser Tor – Berlin-X’berg

Am 22.05.2013 fanden in acht Wohnungen, einem Arbeitsplatz, einer Garage und einem Buchladen in Berlin Razzien statt. Zudem gab es Durchsuchungen in Magdeburg und Stuttgart. Laut der Durchsuchungsbeschlüsse stehen die Razzien im Zusammenhang mit Ermittlungen in einem bundesweiten § 129 Verfahren (Bildung einer kriminellen Vereinigung), wonach hauptsächlich gegen die “Revolutionären Aktionszellen” und die Zeitschrift “radikal” ermittelt wird.

–> political-prisoners.net

Veranstaltung mit Contra Info in Solidarität mit anarchistischen Gefangenen in Griechenland
11. Mai 2013 – 20:00 Uhr
K19 Café – Kreutzigerstr. 19 – Berlin-Friedrichshain

In Greece, more than twenty anarchists are currently locked up in prisons, and even more comrades are being investigated or charged with criminal offenses, facing state prosecution in their everyday lives. In the context of “Contra Info Europe tour”, we wish to give you an overview in English on various cases of anarchists incarcerated in Greek prisons and discuss together ways to extend and strengthen the practical solidarity with prisoners in struggle. Translation in German will also be available on request. The evening will be completed with an open mic session (DIY jamming and singing) and a solidarity kitchen. Donations welcome. All money raised will go to anarchist prisoners in Greece.

–> de.contrainfo.espiv.net

Infoveranstaltung – “Knastkampf, Solidarität, und das Streben nach Freiheit”
11. Mai 2013 – 18:00 Uhr
Café Commune – Reichenberger Strasse 157 – Berlin-X’berg

Dem RASH (Red and An­ar­chist Skin­heads) Ak­ti­vist Smily wurde vor­ge­wor­fen, in eine Aus­ein­an­der­set­zung mit meh­re­ren rechts­of­fe­nen Skin­heads ver­wi­ckelt ge­we­sen zu sein. Kurz vor sei­nem Pro­zess­ter­min wurde Smily im Fe­bru­ar 2012 von einer SEK-Ein­heit in sei­ner Woh­nung fest­ge­nom­men und saß trotz man­geln­der Be­wei­se und wi­der­sprüch­li­chen Aus­sa­gen 10 Mo­na­te in der Stamm­hei­mer JVA. Wäh­rend die­ser Zeit mach­te die Staats­jus­tiz un­ver­ho­len klar, was aber ei­gent­lich wirk­lich ab­ge­ur­teilt wer­den soll­te, näm­lich nicht eine an­geb­li­che Straf­tat, son­dern seine linke, an­ti­fa­schis­ti­sche Ge­sin­nung und sein dem­ent­spre­chen­des En­ga­ge­ment.
Schnell er­in­nern wir uns an Deniz K. der sich immer noch in Haft be­fin­det und mer­ken, dass der Fall von Smily kein Ein­zel­fall ist, son­dern die Ein­schüch­te­rungs­me­tho­de gegen Linke Po­li­tik und En­ga­ge­ment.
In der In­fo­ver­an­stal­tung wird Smily über sei­nen Knast­auf­ent­halt und das Ge­fäng­nis­sys­tem, sowie die Mög­lich­kei­ten des Wi­der­stan­des von drin­nen be­rich­ten.

Anarchist Black Cross Lausanne – Benefit party
10. Mai 2013 – 20:00 Uhr
Espace Autogéré – césar roux 30 – Lausanne – Switzerland

In solidarity with prisoners and repressed from here and elsewhere. In solidarity of the anti-prison struggles inside and out.

Solidarity in the fight
Against the repression of the capitalist system in all its facets
Against all forms of confinement and obstruction of the individual and collective freedoms.

Total rejection of justice and laws, established by the ruling class.

FIRE TO PRISONS AND CAPITALIST SYSTEM !

Infoshop, screen printing, food, concerts

–> kampushconnection.tk

Veranstaltung mit Contra Info in Solidarität mit anarchistischen Gefangenen in Griechenland
8. Mai 2013 – 19:00 Uhr
New Yorck 59 – Mariannenplatz 2 – Berlin-X’Berg

In Greece, more than twenty anarchists are currently locked up in prisons, and even more comrades are being investigated or charged with criminal offenses, facing state prosecution in their everyday lives. In the context of “Contra Info Europe tour”, we wish to give you an overview in English on various cases of anarchists incarcerated in Greek prisons and discuss together ways to extend and strengthen the practical solidarity with prisoners in struggle. Translation in German will also be available on request. Donations welcome. All money raised will go to anarchist prisoners in Greece.

–> de.contrainfo.espiv.net

Heraus zum anarchistischen 1. Mai
1. Mai 2013
überall

–> eraso.blogsport.de

Knastkundgebung Sibylle & Sonja müssen raus
30. April 2013 – 18:00 Uhr
JVA Preungesheim, Obere Kreuzäckerstraße, Frankfurt/Main

Seit September letzten Jahres läuft der „RZ-Prozess“ in Frankfurt. In diesem Zusammenhang sind mittlerweile 2 Frauen inhaftiert. Sonja ist seit September 2011 in Haft und wird im laufenden Verfahren beschuldigt, an Aktionen der revolutionären Zellen in den 70er Jahren und an der Vorbereitung des Angriffs auf die OPEC-Konferenz beteiligt gewesen zu sein. Das Verfahren gegen Christian wurde inzwischen aus gesundheitlichen Gründen abgetrennt.
Sibylle S. wurde als Zeugin geladen, um die unter folterähnlichen Bedingungen dem schwer verletzten Hermann F. abgerungenen Aussagen zu bestätigen.
Sibylle verweigert jede Aussagen, auch um das menschenverachtende Vorgehen gegen Hermann nicht noch im Nachhinein zu legitimieren. Dafür kam sie am 9. April 2013 für 6 Monate in Beugehaft, um ihre Aussage zu erzwingen.
Die Kämpfe gegen Faschismus, Rassismus und den kapitalistischen Staat sind immer mit Knast und Repression konfrontiert. Deshalb wollen wir am Vorabend des Naziaufmarsches unsere Solidarität mit den Gefangenen vor dem Knast zum Ausdruck bringen.
Weg mit der Beugehaft !
Getroffen hat es eine – gemeint sind wir alle !
Wir werden keine Ruhe geben, bis wir ohne Knäste leben !!!

–> www.verdammtlangquer.org

Für die soziale Revolte! – Demo in Hamburg
27. April 2013 – 15:00 Uhr
Achidi-John-Platz – vor der Rote Flora – Hamburg

Wenn wir nach Griechenland blicken und die Menschen auf der Straße sehen, ihre Worte hören und lesen, sind es die Ideen gegen jede Herrschaft, das Verlangen nach einem selbstbestimmten Leben in Freiheit, mit dem wir uns verbunden fühlen und das auch hier unser Antrieb, unsere Perspektive ist.

Keine Politik und kein Staat kann uns aus der Misere der unterdrückerischen Normalität retten. Wir wollen unsere aktive Solidarität demonstrieren und gleichzeitig hier die Monotonie durchbrechen und zusammen für die Freiheit kämpfen.

–> revoltedemohh.noblogs.org

Monday my mind zu Deals
22. April 2013 – 21:00 Uhr
Kadterschmiede – Rigaer Str. 94 – Berlin-F’hain

Wie ernst nehmen wir es in der autonomen und linksradikalen Szene noch mit “Anna und Arthur haltens Maul”. Was bedeutet es für uns, wie weit dealen wir mit dem Staat oder knicken ein, um unsere kostbare Freiheit in Unfreiheit zu behalten? Was hat das mit der Szene und ihrer Solidarität mit Gefangenen zu tun? Was hat das mit mir meinen Aktionen und den Konsequenzen zu tun?

–> mondaymymind.wordpress.com

HipHop-Konzert mit Collectif Mary Read
28. Februar 2013 – 21:00 Uhr
Kadterschmiede – Rigaer Str. 94 – Berlin-F’hain

Die Freunde von “Collectif Mary Read” (Anarcho Hip Hop aus St. Etienne) kommen mal wieder in die Stadt. Danach gibt es Hip Hop aus der Dose von Lucha Amada. Benefit für Antirepressionskosten in Griechenland.

Kundgebung – Freiheit für Georges Ibrahim Abdallah!
27. Februar 2013 – 18:00 Uhr
Fränzösische Botschaft – Pariser Platz – Berlin-Mitte

Georges Ibrahim Abdallah sitzt seit 29 Jahren im Gefängnis. Offiziell ist seine Haftzeit seit 1999 beendet, doch auf Druck von USA wird die Freilassung des antiimperialistischen Widerstandskämpfers seit jeher von den französischen Behörden verhindert. Am 28.2. soll nun ein weiteres mal über seine Freilassung entschieden werden.

–> political-prisoners.net

WBA-Demo für den Erhalt bedrohter Projekte
22. Februar 2013 – 17:00 Uhr
Køpi – Köpenicker Str. 137 – Berlin-Mitte

Zahlreiche Projekte, wie Rummelplatz, KVU, Linienstraße, der Wagenplatz der KØPI und auch Mieter in ihren Wohnungen werden gegenwärtig durch die kapitalistische Hyper-Spekulation akut bedroht. – Alles steht zur Disposition und zur Verwertung.
Wir kämpfen für den Erhalt der Wagenplätze und Freiräume, sowie gegen Mietwucher und Profit-Gier. Gemeinsam fordern wir Solidarität mit den bedrohten Projekten!
Wir bleiben ALLE! – Not for fucking sale!

–> koepi137.net

Kundgebung gegen den europäischen Polizeikongress
19. Februar 2013 – 16:30 Uhr
BCC – Alexanderstr. 11 – Berlin-Mitte

“No nation, no border! Fight law and order! Gegen europäisches Migrationsregime und institutionellen Rassismus”

–> bglbb.blogsport.de

Demo gegen den Polizeikongress
16. Februar 2013 – 20:00 Uhr
Mariannenplatz – Berlin-Kreuzberg

Kommt alle zur Demo gegen den 16. Internationalen Polizeikongress. Wir brauchen dieses Treffen zur Perfektionierung von Folter, Mord und Überwachung nicht!

–> polizeikongress2013.blogsport.de

Zwangsräumung verhindern!
14. Februar 2013 – 07:00 Uhr
Lausitzer Str. 8 – Berlin-Kreuzberg

Kommt alle zur Verhinderung der Zwangsräumung in der Lausitzer Strasse 8. Gemeint sind wenige, betroffen sind wir alle!

–> zwangsraeumungverhindern.blogsport.de

Podiumsdiskussion “Wir haben uns hier versammelt…”
27. Januar 2013 – 19:00 Uhr
Südblock – Admiralstr. 1-2 – Berlin-X’berg

Das Versammlungsrecht ist seit der Föderalismusreform im Jahr 2006 Ländersache. In Berlin soll “übergangsweise“, also bis zur Einführung eines eigenen Landesversammlungsgesetzes, ein Gesetz für so genannte “Übersichtsaufnahmen” verabschiedet werden. Dem Abfilmen kompletter Demonstrationen und Kundgebungen aus “Beweissicherungs- und Dokumentationskraftwagen” oder Hubschraubern soll damit eine Rechtsgrundlage geschaffen werden. Das dadurch erlangte Material wird polizeilichen Einsatzzentralen in Echtzeit bereitgestellt und dort ausgewertet. Das Gesetz für “Übersichtsaufnahmen” sei laut Aussage des Senats notwendig, da das Verwaltungsgericht Berlin vor Kurzem das allzu exzessive und einschüchternde Abfilmen von Versammlungen durch die Polizei gerügt hatte.
Wir wollen mit der Veranstaltung informieren, was die neuen Versammlungs- und Sondergesetze beinhalten, was diese in der Praxis für politisch Aktive bedeuten und wie wir uns gemeinsam dagegen wehren können. Podiumsdiskussion mit dem Komitee für Grundrechte und Demokratie, AktivistInnen aus anderen Bundesländern, Kritischen JuristInnen und Out of Control.

–> antifa-fh.de.vu + outofcontrol.blogsport.de

Soliparty für Tempest Library – multilinguale, anarchistische Bibliothek
26. Januar 2013 – 22:00 Uhr
Syndikat – Weisestraße 56 – Berlin-Neukölln

Tempest Anarchist Library invites you. Great dancing music from Mystery Train Discotech (Rock’n'Roll) and DJ Anti-Cistern (Psychobilly, Post-Punk, Dark/New/Cold Wave, EBM). Delicious cocktails. Tombola Prize Draw at 1am with loads of amazing prizes.

–>tempestlibrary.com

 

Soliparty für Tempest Library – multilinguale, anarchistische Bibliothek
12. Januar 2013 – 23:00 Uhr
Køpi-Katakomben – Köpenicker Str. 137 – Berlin-Mitte

DJs: “Seven” (Drum’n'Bass) – “Nilow” (BF-Recordings-Dubstep) – “OrbitalYouth” (Dubstep)

–>tempestlibrary.com

Rundreise zu Politischen Gefangenen in den USA und ihrer militanten Geschichte
12. Januar 2013 – 10:00 Uhr
URANIA-Haus – An der Urania 17 – Berlin

Im Januar 2013 findet eine viertägige Rundreise mit dem linken US-amerikanischen Aktivisten und Autor Dan Berger statt. Dan Berger wird vom 12. Januar bis zum 15. Januar 2013 auf Veranstaltungen in Berlin, Stuttgart, Frankfurt am Main und Hamburg über das Gefängnissystem, die politischen Langzeitgefangenen in den USA und ihre militante Geschichte berichten. Es wird bei der Veranstaltungsreihe auch schriftliche Beiträge der politischen Gefangenen Mumia Abu Jamal, David Gilbert, Sundiata Acoli und Oscar López Rivera geben.

–> dragons.blogsport.de
Infoabend – “Val di Susa, Italien, das furchtlose Tal”
10. Januar 2013 – 20:00 Uhr
Meuterei – Reichenberger Str. 58 – Berlin-X’berg

Darstellung des Projekts Soligruppe No-Tav Berlin. Videoprojektion: “I Peccati della Maddalena”. Die Bauplatzbesetzung des Widerstandes gegen die ersten Bauarbeiten für den Tunnel des Hochgeschwindigkeitszuges im Susa-Tal (Italien) wurde von den Bullen gewalttätig geräumt. (sub eng). “Briefe eines inhaftierten No Tav-Aktivisten”. (sub eng) Soli-Cocktails, Focaccia, Finger food, Musik.

–> notavberlin.noblogs.org

Silvester-Knastdemo zur JVA Moabit
31. Dezember 2012 – 22:45 Uhr
U-Bhf Turmstrasse – Berlin-Moabit

Lasst uns gemeinsam am 31. Dezember 2012 gegen Gefängnisse und Zwangsanstalten demonstrieren, um unsere Solidarität mit den Gefangenen auszudrücken. Nachmittags gehen wir zum Lichtenberger Frauengefängnis und am Abend vor die JVA Moabit.

–> silvesterzumknast.nostate.net

Frankfurter Silvesterkundgebung: Linke Geschichte verteidigen! Solidarität mit Sonja und Christian!
31. Dezember 2012 – 18:00 Uhr
JVA Preungesheim, Obere Kreuzäckerstraße, Frankfurt/Main

Wir werden diese Strategie des Staates, linke Geschichte mit menschenverachtenden Mitteln zu einem reinen Objekt der Justizbehörden zu machen, nicht länger hinnehmen. Wir werden es nicht dulden, dass GenossInnen dem bedingungslosen Verfolgungswahn der Repressionsbehörden preisgegeben sind. Wir setzen unsere Solidarität gegen ihre Repression und werden an Silvester mit einem massenhaften und lautstarken Besuch am Knast in Preungesheim zeigen, dass die Mauern uns nicht trennen können.

–> www.verdammtlangquer.org

Silvester-Knastdemo zum Frauenknast Lichtenberg
31. Dezember 2012 – 15:00 Uhr
S+U-Bhf Frankfurter Allee – Berlin-Friedrichshain

Lasst uns gemeinsam am 31. Dezember 2012 gegen Gefängnisse und Zwangsanstalten demonstrieren, um unsere Solidarität mit den Gefangenen auszudrücken. Nachmittags gehen wir zum Lichtenberger Frauengefängnis und am Abend vor die JVA Moabit.

–> silvesterzumknast.nostate.net

Kundgebung für die Freilassung der acht Genoss_innen in Athen
24. Dezember 2012 – 11:00 Uhr
Griechisches Generalkonsulat Hamburg – Neue ABC-Str. 10 – Hamburg

In den Morgenstunden des 20.12 wurde das seit 22 Jahren besetzte Haus “Villa Amalias” in Athen von Spezialeinheiten der griechischen Polizei gestürmt und durchsucht. Alle sich zu der Zeit im Haus befindlichen acht Personen wurden eingefahren und sitzen momentan im Athener Zentralgefängnis. Unter den Inhaftierten befinden sich auch zwei Genoss_innen aus Kiel/Deutschland.

–> de.indymedia.org

Ein Bus der Solidarität von Berlin nach Frankfurt/Main
13. Dezember 2012 – 23:30 Uhr
Rosa-Luxemburg-Platz – Berlin-Mitte

zum Prozess gegen Sonja und Christian am 14. Dezember

Fahrkarten bekommt ihr zum Preis von 25 Euro in den folgenden Läden:

Buchladen Schwarze Risse im Mehringhof
Gneisenaustr. 2a, Kreuzberg 61

Disorder Rebel Store
Mariannenstrasse 49, Kreuzberg 36

Buchladen zur schwankenden Weltkugel
Kastanienallee 85, Prenzlauer Berg

Wir treffen uns zur Abfahrt am 13.12. um 23:30 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz. Der Prozess beginnt um 9:00 Uhr, aber ein pünktliches Erscheinen um 8:00 Uhr ist notwendig.

–> www.abc-berlin.net

Repression und Krise: Großbritannien
5. Dezember 2012 – 19.00 Uhr
New Yorck/Bethanien (Südflügel – Mariannenplatz 2a – U-Bahn Kottbusser Tor

„Total Policing“, Abteilungen gegen „Extremismus“, Spitzeleinsätze und digitale Überwachung von Kommunikation

Überwachung und Kontrolle von Protest und Widerstand gehören seit jeher zu den Kernaufgaben der Polizei. Bewegungen werden bespitzelt und mit Gewalt unterdrückt. Doch die physische und psychische Kontrolle wird modernisiert: Informationssysteme analysieren gewaltige Datenmengen und Soziale Netzwerke und erstellen Bewegungsprofile. Neue Strategien zur Steuerung von Menschenmassen werden durch gezielte Repression im Vorfeld ergänzt.

Polizeibehörden in Großbritannien stehen unter Druck. Der beim G20-Gipfel zu Tode geschubste Zeitungsverkäufer Ian Tomlinson, die Kritik an der Reaktion auf die Krawalle im August letzten Jahres und die Proteste von Studierenden zwangen die Polizei, ihr Vorgehen neu zu organisieren.

Die Antwort heißt „Total Policing“. Neue, digitale Überwachungstechnologien spielen eine wichtige Rolle. Antiterroreinheiten werden ausgebaut und gegen sogenannten „Inlandsextremismus“ in Stellung gebracht. Zuständige Polizeiabteilungen koordinieren auch den Einsatz von Spitzeln wie Mark Kennedy.

Dagegen gibt es wachsenden Widerstand. AktivistInnen konfrontieren die totale polizeiliche Kontrolle mit Direkten Aktionen oder dem juristischem Weg. Allerdings fehlt es oft am Verständnis der neuen, immer besser entwickelten polizeilichen Strategien. In der Veranstaltung wollen wir deshalb ihre möglichen Auswirkungen auf politischen Protest analysieren.

Filme, Vortrag und Diskussion mit Val Swain (Network for Police Monitoring, FITWATCH, Cardiff Anarchist Network) aus Wales [english | deutsch]

–> euro-police.noblogs.org

Repression und Krise: Spanischer Staat
2. Dezember 2012 – 19.00 Uhr
New Yorck/Bethanien (Südflügel) – Mariannenplatz 2a -U-Bahn Kottbusser Tor

Die Antwort auf Generalstreiks, Massenentlassungen und Zwangsräumungen folgt einer quasi-militärischen Logik

Der sogenannte spanische “Wohlfahrtsstaat” wurde in den letzten Jahren immer schneller zurückgefahren. Für Viele bedeutet das eine zunehmende Verschlechterung der Lebensbedingungen. Angesichts dieser Krise formieren sich breite soziale Proteste: Generalstreiks, Die Bewegung 15. Mai, Mobilisierungen gegen Massenentlassungen und täglich mehrere Hundert Zwangsräumungen.

Der spanische Staat antwortet mit seinen Polizeieinheiten. Deren neue und alte Formen der Repression tragen Züge einer quasi-militärischen Logik: Massiver Einsatz von Tränengas, Gummigeschossen und Gummiknüppeln; Aufrufe zur Denunziation im Internet; Gesetze um die polizeiliche Straflosigkeit abzusichern.

Die körperliche und psychologische Repression wird eingerahmt vom Kampf um die Informationshoheit. Die zunehmende Gewalt schafft ein Klima der Angst, die Manipulation von Informationen deformiert die Realität. Opfer werden zu TäterInnen erklärt, massenhaft identifiziert und in Datenbanken gespeichert. Hierbei helfen neue digitale Werkzeuge zur Ermittlung und Aufklärung ebenso wie gezielte Provokationen bei politischen Protesten.

Die Techniken und Methoden sollen die Bevölkerung zwingen, den Umbau des Staates hinzunehmen und sich in das neue System einzugliedern. Doch es gibt Widerstand…

Filme, Vortrag und Diskussion mit zwei Antirepressions-AktivistInnen aus Barcelona
[castellano | deutsch]

–> euro-police.noblogs.org

Prozessauftakt gegen Sonja und Christian – Kundgebung vorm Gericht
21. September 2012 – 8:00 Uhr
Landgericht Frankfurt am Main – Seilerstr./Konrad-Adenauer-Str. – Frankfurt am Main

Sonja Suder und Christian Gauger wurden im September 2011 nach 33 Jahren Exil von Frankreich an die deutsche Justiz ausgeliefert. Jetzt soll ihnen wegen Aktionen der Revolutionären Zellen von 1977 (gegen Atomkonzerne, Apartheid und Kahlschlagsanierung) der Prozess vor dem Landgericht Frankfurt a.M. gemacht werden. Sonja ist 79 Jahre alt und befindet sich Knast, Christian ist 70 Jahre alt und unter Auflagen frei. Beide haben jede Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz abgelehnt.

Die Anklage beruht einerseits auf den ,,Aussagen“ eines unter Medikamenteneinfluss stehenden Schwerverletzten und anderseits auf denen eines Kronzeugen, der schon vor Jahren rechtskräftig als unglaubwürdig eingestuft wurde. Ihm war nach 24 Jahren eingefallen, Sonja hätte von der Aktion gegen die OPEC-Konferenz der Erdölminister 1975 gewusst.

Auch nach Jahrzehnten vergisst der Staat nichts. Wir auch nicht.

–> www.verdammtlangquer.org + abc-berlin.net

Antirassistische Demonstration gegen den Abschiebeknast in Büren
8. September 2012 – 12:00 Uhr
Marktplatz – Büren (Westfalen)

In Büren steht mit über 300 Haftplätzen das größte Abschiebegefängnis Deutschlands. Die Menschen, die hier eingesperrt sind, haben gegen kein Gesetz verstoßen. Sie sind in Haft, damit ihre Abschiebung sichergestellt werden kann. Sie haben ihr Land verlassen auf der Suche nach Sicherheit und einer Lebensperspektive. Seit Anfang der 90er Jahre arbeitet der deutsche Staat verstärkt daran, Einwanderung zu kontrollieren, zu steuern und zu bekämpfen.
Als der Rat der Stadt Büren Anfang der 90er die Wahl zwischen einer Unterkunft für Flüchtlinge und dem Abschiebeknast hatte, entschied er sich mit großer Mehrheit für den Knast. Fernab von jeder Öffentlichkeit, ausgestattet mit neuester Sicherheitstechnologie und umgeben von einer sechs Meter hohen Betonmauer befindet sich der Knast rund acht Kilometer von Büren entfernt in einem Waldgebiet. Das war den meisten wohl lieber, als Flüchtlinge die sich im Städtchen selbst aufhalten und bewegen. Büren ist ein Symbol für den heimlichen und unheimlichen Rassismus in Deutschland geworden.
–> schlussdamit.blogsport.de

Film und Infoveranstaltung vom FREE MUMIA Bündnis auf dem Soli-Tattoo-Circus
8. September 2012 – ab 17:00 Uhr
New Yorck (Bethanien) – Mariannenplatz – Berlin-X’Berg

17.00 Uhr: Film “Justice In Trial” (USA 2010, OmU) über Mumia Abu-Jamal, politische Repression und die Todesstrafe in den USA im _Kinoraum_

18.00 Uhr: Vortrag: Gefängnisindustrie – moderne Sklaverei als sog. ‘Sozialmodell’ im Neoliberalismus im _Vortragsraum_

Seit Mitte der 1970iger sind Public Private Partnerships im Strafvollzug der USA zu beobachten. Aus anfänglich verschiedenen kleinen Unternehmen ist eine der größten Binnenwirtschaftsindustrien der USA entstanden, die inzwischen auch in Europa Nachahmung erfährt. Gleichzeitig explodieren förmlich die Inhaftierungsraten in den USA – 1/4 aller weltweit Inhaftierten sitzt dort ein und leistet zum großen Teil Zwangsarbeit – die überwiegende Mehrheit von ihnen People Of Color. Parallel zum Aufbau der Gefängnisindustrie wurde die wenigen rudimentären Sozialstaatsleistungen komplett abgebaut. Lobbyisten nehmen in den USA und zusehends auch in der EU massiven Einfluss auf die Strafgesetzgebung – Konzernmedien schüren Rache- und Strafdiskurse.

In einem ca. 1 stündigen Vortrag gibt das Berliner Free Mumia Bündnis einen Überblick über Entstehung und aktuelle Dimension der Gefängnisindustrie und schaut auch auf aktuelle Entwicklungen in diesem Land. Anschließend gibt es Raum und Zeit für Fragen und Diskussion.

Tattoo Circus
7. bis 9. September 2012
New Yorck (Bethanien) – Mariannenplatz – Berlin-X’Berg

Tattoo-Circus ist ein, nach den Grundsätzen des Do-It-Yourself Prinzips, organisiertes Festival gegen Repression und Knast und für die Unterstützung Gefangener.
Obwohl dieses Jahr zum ersten Mal ein Tattoo-Circus in Berlin veranstaltet wird, ist die Idee nicht neu!
Nachdem der erste Tattoo-Circus 2007 in Rom stattfand, griffen AktivistenInnen aus Barcelona, London, Thessaloniki und Zaragoza (um nur einige Städte zu nennen) das Konzept auf. Mittlerweile haben Tausende daran teilgenommen und blicken heute auf einen Fleck ihres Körpers, mit dem sie damals diejenigen unterstützten, die nicht unter uns sein können.
–> berlintattoocircus.blogsport.de

Info- und Kurzfilmabend
6. September 2012 – 19:30 Uhr
New Yorck (Bethanien) – Mariannenplatz – Berlin-X’Berg

Sinapsis – Libertäres Filmkollektiv aus Chile. Drei Genoss_innen reisen durch Deutschland und präsentieren Filme über soziale Kämpfe in Chile. Ein Kurzfilmabend mit anschließendem Gespräch in Kooperation mit der Anarchistischen Föderation Berlin (afb).

Bei den Vorstellungen werden die Autor_innen auch selbst dabei sein und sind für Gespräche und Fragen offen. Sinapsis entstand im Frühsommer 2007 in Santiago de Chile als eine anarchistische Organisation und hat sich in Chile als ein alternatives selbstverwaltetes Medium etabliert, das in verschiedenen Orten Filmvorführungen macht.
–> sinapsis.blogsport.de

Peilsenderversteigerung + Tombola
25. August 2012 – 20:00 Uhr
Clash – Gneisenaustraße 2a – Berlin-X’berg

“Solidarität mit dem Gefangenen-Info!” Wir versteigern einen Peilsender. 20.00 Uhr Einlass, 21.00 Uhr Bands u.a. “Lari-Fari”, später DJs, leckere Cocktails.
Im vergangenen Jahr wurde an einem PKW von AktivistInnen aus unserer Struktur ein GPS-Ortungsgerät gefunden. Wir gehen davon aus dass der Peilsender nur ein Teil der Überwachung und Repression ist, mit der wir und andere Strukturen es zunehmend zu tun haben. Umso wichtiger und notwendiger ist es, von Anfang an Solidarität zu organisieren! Daher rufen wir zur Solidarität auf und versteigern unseren Peilsender.
Das Gefangenen-Info berichtet seit 23 Jahren über politische Gefangene aus den unterschiedlichsten Ländern und Kämpfen und ist ständig mit Repression konfrontiert. Herausgegeben wird es seit 2009 vom Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen.
–> www.gefangenen.info

Vortrag von ABC Berlin: Knast als Feld politischer Auseinandersetzung
3. August 2012 – 20:00 Uhr
KTS – Basler Straße 103 – 79100 Freiburg

„Wir sind gegen den Knast, weil eine Gesellschaft die es braucht, Menschen einzusperren und zu entmündigen, selbst ein Knast ist.“
Woher kommt das Konstrukt des Knastes, wem nützt es, wer wird bestraft und wie funktioniert dessen Prinzip auch außerhalb der hohen Mauern?
Fragen, die wir uns im Kampf für eine emanzipatorische, solidarische und herrschaftsfreie Gesellschaft stellen müssen und die wir gern mit euch diskutieren wollen.
Knast ist keine Sackgasse innerhalb der Konfrontation mit Staat und Kapital. Es ist vielmehr ein Arbeitsfeld, dessen Grenzen es ständig zu überwinden gilt, mit dem Bewusstsein, dass seine Prinzipien, wie etwa die Überwachung, die Willkür und die Normierung von „richtig“ und „falsch“ die gesamte Gesellschaft durchziehen und uns allen tagtäglich begegnen.
Die kapitalistischen Verhältnisse zu kippen, heißt mit der Knastgesellschaft zu brechen.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe für eine Gesellschaft ohne Knäste der Anarchistischen Gruppe Freiburg
–> www.breakthrough.tk

Solikonzert für ABC Berlin
1. August 2012 – 22:00 Uhr
Køpi – Köpenicker Str. 137 – Berlin-Mitte

Die beiden – emocrust-postcrust-darkhardcore – Bands Alpinist und Masakari werden auf ihrer gemeinsamen Tour auch in Berlin zu Gast sein, in der Køpi am Mittwoch, den 1. August, das Ganze als Solikonzert für ABC Berlin.

Infoveranstaltung – “Anarchism in Russia”
31. Juli 2012 – 18:30 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Recent Russian Anarchism: An overview of the last 30 years of anarchism in Russia including successes, failures and currently developing strategies. Giving the talk is Antti Rautiainen an anarchist who has spent the last 13 years living and being active in Moscow. In March this year his residency permit was revoked, allegedly for having “called for a violent overthrow of the constitutional order, or otherwise endangering the safety of the Russian Federation or its citizens.” He is a member of Autonomous Action and Anarchist Black Cross Moscow.
–> tempestlibrary.com

Unangemeldete Kundgebung vor der JVA Freiburg
21. Juli 2012 – 19:00 Uhr
JVA Freiburg – Haupteingang – Hermann-Herder-Str. 8 – 79104 Freiburg

In unserer Gesellschaft wird die Existenz von Knast und Strafe meist unhinterfragt hingenommen. Öffentliche Diskurse beschränken sich meist auf die Frage „schuldig“ oder „unschuldig“ (also „verdient“ oder „nicht verdient“ im Knast), „härtere“ oder „mildere“ Strafen oder liberale Forderungen nach „offenerem Vollzug“. Diesen Vorstellungen entgegen wollen wir am 21. Juli mit einer Kundgebung vor der JVA Freiburg demonstrieren und den Knast als zentrales Instrument der Ausübung von Herrschaft und sozialer Ausgrenzung grundlegend kritisieren.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe für eine Gesellschaft ohne Knäste der Anarchistischen Gruppe Freiburg
–> www.breakthrough.tk

Global Rap Resistance HipHop Open Air – Kundgebung und
20. Juli 2012 – ab 16:00 Uhr
Amphitheater im Mauerpark und Kastanienkeller – Berlin-P’Berg

Die Veranstaltung Global [Rap] Resistance bringt politische Rap-Acts aus verschiedenen Ländern zusammen auf die Bühne. In unterschiedlichen Sprachen machen sie auf soziale Missstände in ihrer Gegend sowie auf ihren Widerstand aufmerksam:

Drowning Dog (San Francisco) erzählt vom Kampf gegen den Kapitalismus in den USA, Lenkin.Hop (Minsk) berichtet von der Situation in Belarus, der “letzten Diktatur Europas”, Acero Moretti (Mailand) vom Antifaschismus und Rechtspopulismus in Italien und Refpolk (Berlin) von Gentrification und Verdrängung in Berlin. Gemeinsam ist ihnen das Interesse an Rap als Bewegung, als “news network of the down-trodden, oppressed and the socially conscious across the globe” (Akala). Mehr Infos: facebook.com

HIPHOP OPEN AIR/RALLY (Mauerpark, Amphitheater, 16h)
Talks, Rap-Session (Drowning Dog & DJ Malatesta, Lenkin.Hop, Acero Moretti und Refpolk) und Live Painting (Pirqas al Sur, Interbrigadas, Buenos Aires)

INFO-EVENT: ANARCHISMUS IN BELARUS (Kastanienkeller, 20h)
Die Anarchst*innen aus Belarus werden über die politische Situation, die anarchistische Bewegung und über die aktuelle Lage berichten. Im Anschluss stehen sie gerne für Fragen und zur Diskussion bereit.

KONZERT (Kastanienkeller, 22h)
Drowning Dog & DJ Malatesta (San Francisco/Milano)
Lenkin.Hop (Minsk)
Acero Moretti (Milano)
Refpolk (Berlin)
Dj-Party / Solicocktails

Videoscreening und aktuelle Infos zu den Genua-Urteilen
19. Juli 2012 – 21:00 Uhr
Carlo Giuliani Park – Adalbertstraße/Bethaniendamm – Berlin-Kreuzberg

Unsere Solidarität gilt den GenossInnen, die nun die volle Härte der italienischen Justiz zu spüren bekommen. Sie wurden stellvertretend für Viele der 300.000 DemonstrantInnen, die in Genua ihren Protest gegen Kapitalismus auf die Strasse brachten, verurteilt. Lassen wir sie nicht allein!
Wir zeigen deshalb den Film “Ordine Publico” (“Öffentliche Ordnung”), der 2008 von einer Gruppe genuesischer AktivistInnen verfasst wurde. Der Film beschreibt den Angriff auf die Großdemonstration, in dessen Verlauf der 21jährige Carlo Giuilani von einem Polizisten des Verteidigungsministeriums ermordet wurde. Sein Todestag jährt sich am 20. Juli zum elften Mal.
–> www.gipfelsoli.org

Prozessbeginn gegen Gülaferit Ünsal
19. Juli 2012 – 9:00 Uhr
Kriminalgericht Moabit – Turmstr. 91 – Berlin-Moabit

Der § 129 b Prozess gegen die türkische Linke Gülaferit Ünsal beginnt am kommenden Donnerstag, dem 19. Juli, in Berlin Moabit. Die 38-jährige Gülaferit Ünsal befindet sich seit ihrer Auslieferung im Oktober 2011 aus Griechenland in die BRD, nunmehr seit 7 Monaten unter Isolationshaftbedingungen in Untersuchungshaft im Frauengefängnis Berlin-Lichtenberg.
Sie ist Ingenieurin und Absolventin der Technischen Universität des Nahen Ostens (ÖDTÜ) in Ankara. In den 90′er Jahren war sie lange Zeit im gewerkschaftlichen Bereich aktiv und beteiligte sich 1996 während einer Inhaftierung aufgrund dieser Aktivitäten am unbefristeten Hungerstreik der politischen Gefangenen, dem Todesfasten. Später ging sie nach Deutschland und von hier aus nach Griechenland, da sie gesundheitliche Probleme hatte und in der Türkei per Haftbefehl, welcher auch heute noch aufrechterhalten wird, gesucht wurde. Ihr Ehemann ist in der Türkei inhaftiert.
–> political-prisoners.net

Lesung mit Auszügen aus Oskar Maria Graf – Wir sind Gefangene
18. Juli 2012 – 20:00 Uhr
Schankwirtschaft Laidak – Boddinstraße 42/43 – Berlin-Neukölln

Oskar Maria Graf, Bäckerlehrling und Taugenichts aus der bayrischen Provinz schildert in seiner Autobiographie von 1927 seine persönliche wie weltgeschichtliche Pleite im revolutionären München.
Dabei durchstreift der anarchistische Bauernbub die Münchener Boheme, bewegt sich zwischen Proleten, Künstlern und Soldaten, Intellektuellen, Berufsrevolutionären und Lebensreformern, ohne jemals dazu zugehören.
–> laidak.net + de.wikipedia.org

Anarchistischer Abend – Knast und Knastkämpfe in Deutschland
14. Juli 2012 – 18:00 Uhr
Friedelstr. 54 – Berlin-Neukölln

Dieses Mal widmen wir uns dem Thema “Knast und Knastkämpfe in Deutschland”. Nach einem leckeren veganen Mahl, wird es ab 19 Uhr einen kurzen Überblick über die generelle Situation und den -mehr oder weniger- organisierten Widerstand sowie über die vorhandenen Solidaritätsstrukturen geben. Daran anschließend wird die vorläufige Redaktion der Neuauflage des Antirepressionsstandardwerks “Ratgeber für Gefangene mit medizinischen und juristischen Hinweisen“ ihr Projekt vorstellen.
–> friendsoffritzscherer.net

Antirepressionskosten-Soli
10. Juli 2012 – 18:00 bis 23:00 Uhr
Sfizy Veg – Treptower Strasse 95 – Berlin-Neukölln

Das Sfizy Veg ist eine vegane Pizzeria in Neukölln. Uns ist nicht nur gutes veganes Essen wichtig sondern wir möchten uns auch für eine Gesellschaft einsetzen, in der menschliche und nichtmenschliche Tiere frei und selbstbestimmt leben können.
Normalerweise ist montags und dienstags geschlossen, aber einmal im Monat öffnen wir dienstags von 18-23 Uhr für einen Solitag. Die Einnahmen des verkauften Essens kommen wechselnden Solizwecken zugute.
Nachdem wir im März und April mit den Solitagen für Lebenshöfe begonnen haben, möchten wir an den nächsten Terminen Menschen unterstützen, die sich gegen Umwelt- und Tierausbeutung eingesetzt haben und dadurch staatliche Repression erfahren.
–> veganpizzeriasfizyveg.blogspot.de

Veganer Solibrunch in der Rigaer94
08. Juli 2012 – 13 Uhr
Kadterschmiede – Rigaerstr. 94 – Berlin-F’hain

Solibrunch für die Tempest Library! Die Tempest ist eine multilinguale anarchistische Bibliothek in Kreuzberg, in der Reichenbergerstraße 63a.
Wir wollen das Projekt unterstützen und hiermit bekannter machen.
„Tempest“ – der Drang– stammt von dem Wunsch, die Möglichkeiten die wir für eine revolutionäre Aktivität haben, zu erweitern. Wir sehen es als ein Projekt unter vielen an, welche sich gegenseitig ergänzen und die zusammen genommen eine größere revolutionäre Projektionsfläche umfassen. Sprich: Eine klare Richtung, eine Logik und eine Dynamik mit einem revolutionären Drang in seinem Kern.
Kommt zahlreich, ladet eure Freunde ein und bruncht in gemütlicher Athmosphäre solidarisch bei den unterschiedlichsten veganen Leckereien, Kaffee – Kuchen – Kicker und schlagt dem „leeren Kühlschrank zu Hause“ ein Schnippchen!
–> r94vegansolibrunch.blogsport.de

Sonja muss raus! Knastkundgebung in Frankfurt
7. Juli 2012 – 15:00 Uhr
Knast Preungesheim – Obere Kreuzäckerstraße 4 – Frankfurt/Main

Sonja ist nun über acht Monate in Haft, und das Gericht hat noch nicht einmal entschieden, ob die Anklage zugelassen wird – einen Termin für einen Prozessbeginn gibt es schon gar nicht! Sonja ist nun über acht Monate in Haft und das Schwurgericht hat noch nicht einmal entschieden, ob die Anklage zugelassen wird – einen Termin für einen Prozessbeginn gibt es schon gar nicht, obwohl die Vorwürfe gegen Sonja und Christian seit vielen Jahren „ausermittelt“ sind. Es reicht! Sonja muss raus!

Das Verfolgungsinteresse gegen Menschen, die sich entschieden haben, in aller Konsequenz gegen Staat und Kapital zu kämpfen, ist auch nach Jahrzehnten ungebrochen. Und hier besonders, weil Sonja und Christian keine Aussagen und keine Deals machen. Sie haben sich gegen einen Weg der „reumütigen Rückkehr“ entschieden.

Solidarität mit Sonja und Christian! Keine Zusammenarbeit mit Justiz und Staatsapparat!
–> www.verdammtlangquer.org

Kundgebung in Solidarität mit den anarchistischen Gefangenen in Weißrussland
30. Juni 2012 – 15:00 Uhr
in der Nähe des Weißrussischen Generalkonsulats – Schwanseestr. 92 – München

Im Herbst 2010 und im darauf folgendem Jahr wurden die Anarchist_innen Alexander Frantskewitsch, Nikolaj Dedok, Artem Propenko, Pawel Syromolotov, Eugenij Waskowitsch und Igor Olinewitsch zu drei, viereinhalb, sieben und acht Jahren Haft verurteilt. Ihnen werden Angriffe auf staatliche Institutionen und kapitalistische Symbole, wie beispielsweise auf Militärgebeude, Polizeistationen, Botschaften, Banken, Abschiebezentren, den KGB (weißrusschischer Geheimdienst) und die Teilnahme an unangemeldeten Demonstrationen vorgeworfen.
Wir wollen unsere Kompliz_innen nicht auf Zahlen reduzieren, die versuchen einen entstandenen Sachschaden zu ermessen und ebenso Kategorien wie „Schuld“ oder „Unschuld“ nicht aktzeptieren, da wir uns mit den Ideen und Bestrebungen unser Kompliz_innen solidarisch erklären. Drinnen wie draußen kämpfen wir zusammen gegen die Mauern, die uns trennen, während diejenigen, die sie errichten, ihre Angst und Schwäche mit autoritären Gebärden zu überspielen versuchen.
Nicht nur jetzt, sondern zu jeder Zeit wollen wir den Kampf gegen Grenzen, Knäste und die Welt, die sie benötigt, gemeinsam fortführen.
–> linksunten.indymedia.org

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
26. Juni 2012 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr in der Tempest Library.

Lesung “Mit solidarischen Grüßen aus dem Knast”
25. Juni 2012 – 20:00 Uhr
New Yorck (Bethanien) – Mariannenplatz – Berlin-X’Berg

Vorstellung und Lesung aus einer neuen Broschüre mit Texten und Bildern von sozialen und politischen Gefangenen aus aller Welt, die in Form von Gedichten, Comics, Prosa, Briefen u.a. Einblicke in die Welt hinter den Mauern ermöglichen.
–> knastbroschuere.blogsport.de

Vortrag von Will Potter: Green is the New Red – Die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung im Fadenkreuz von Staat und Kapital
14. Juni 2012, 19:00 Uhr
Institut für Sozialwissenschaften – HU Berlin – Universitätsstraße 3b – Raum 002 – Berlin-Mitte

In den USA und zunehmend in Europa gerät die Ökologie- und Tierbefreiungsbewegung ins Fadenkreuz der Staatsapparate und Chef-Etagen der Konzerne. Der freie Journalist, Autor und Betreiber des Informationsportals greenisthenewred.com Will Potter aus Washington D.C. zeigt in seinem 2011 publizierten Buch Green is the New Red anhand langjähriger Recherchen zur Geschichte der US-amerikanischen Ökologie- und Tierrechtsbewegung, wie ein Netzwerk aus staatlichen Behörden, Medien, Interessenverbänden, Think Tanks und Unternehmen zum konzertierten Schlag gegen den „number one domestic terrorism threat“ (FBI) ausgeholt hat.
–> berta-online.org

Lesung “Mit solidarischen Grüßen aus dem Knast”
12. Juni 2012 – 21:00 Uhr
Friedel54 – Friedelstr. 54 – Berlin-Neukölln

Vorstellung und Lesung aus einer neuen Broschüre mit Texten und Bildern von sozialen und politischen Gefangenen aus aller Welt, die in Form von Gedichten, Comics, Prosa, Briefen u.a. Einblicke in die Welt hinter den Mauern ermöglichen.
–> knastbroschuere.blogsport.de

Antirepressionskosten-Soli
12. Juni 2012 – 18:00 bis 23:00 Uhr
Sfizy Veg – Treptower Strasse 95 – Berlin-Neukölln

Das Sfizy Veg ist eine vegane Pizzeria in Neukölln. Uns ist nicht nur gutes veganes Essen wichtig sondern wir möchten uns auch für eine Gesellschaft einsetzen, in der menschliche und nichtmenschliche Tiere frei und selbstbestimmt leben können.
Normalerweise ist montags und dienstags geschlossen, aber einmal im Monat öffnen wir dienstags von 18-23 Uhr für einen Solitag. Die Einnahmen des verkauften Essens kommen wechselnden Solizwecken zugute.
Nachdem wir im März und April mit den Solitagen für Lebenshöfe begonnen haben, möchten wir an den nächsten Terminen Menschen unterstützen, die sich gegen Umwelt- und Tierausbeutung eingesetzt haben und dadurch staatliche Repression erfahren.
–> veganpizzeriasfizyveg.blogspot.de

Solidarischer Aktionstag mit den anarchistischen Gefangenen in der Türkei
12. Juni 2012 – weltweit

–> de.indymedia.org + www.abc-berlin.net

Internationaler Tag der Solidarität mit Eric McDavid und Marie Mason und anarchistischen Langzeitgefangenen
11. Juni 2012 – weltweit

–> june11.org + www.abc-berlin.net

Kameraspaziergang in Berlin-Neukölln
8. Juni 2012 – 16:00 Uhr
Hermannstraße / Boddinstraße – Berlin-Neukölln

Die (SaU) – das Seminar für angewandte Unsicherheit – lädt im Rahmen der internationalen NoCCTV!-Aktionstage zu einem Kameraspaziergang in den kameraüberwachten und quartiersgemanagten Neuköllner Norden ein, um hier die Zusammenhänge von (Kamera-)Überwachung, Sicherheitsarchitektur und Gentrifizierung aufzuzeigen. Speziell in diesem Kiez werden aktuell verschiedene Interessen und damit Konflikte sichtbar, was sich nicht nur in den Auseinandersetzungen um die Nutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof zeigt.
Mit kurzen Vorträgen werden wir einen kritischen Blick auf die Entwicklungen werfen und uns mit coolen technischen Gimmicks auch die “Überwacherperspektive” anschauen.
–> www.unsicherheit.tk

Kundgebung „Freiheit für Basak Sahin Duman!“
5. Juni 2012 – 17:00 Uhr
Ahornstraße 4 – 10787 Berlin-Schöneberg

Am 29. Mai wurde die 33-jährige Genossin Basak Sahin Duman bei der Einreise in Kroatien am Flughafen festgenommen. Gegen sie lag ein internationaler Haftbefehl vor, was sie allerdings nicht wusste. Der vermeintliche Grund: sie war bis 2004 als Studentin in der Türkei politisch aktiv, und wurde von der Klassenjustiz des türkischen Regimes dafür zunächst in U-Haft gesteckt und dann 2010 in Abwesenheit zu mindestens 7 Jahren Haft verurteilt.
–> zk-berlin.bplaced.net

Demo wegen dem Mord an Christy Schwundeck
2. Juni 2012 – 13:00 Uhr
Hauptbahnhof – Frankfurt am Main

Christy Schwundeck ist nun schon seit einem Jahr tot und immer noch wissen wir nicht, wie es zu ihrer Tötung kam. Trotzdem wurde nun das Ermittlungsverfahren gegen die schießende Polizistin eingestellt! Sollen wir also wieder akzeptieren, dass der Tod einer Schwarzen Person nicht aufgeklärt wird? Dürfen Polizisten in diesem Land einfach Menschen töten ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden? Wir trauern um Christy, sind aber auch wütend und werden am 2.Juni für die Wiederaufnahme der Ermittlungen demonstrieren! Wir fordern euch alle auf, mit uns für Gerechtigkeit und Aufklärung auf die Straße zu gehen! Für Christy Schwundeck und alle die anderen Opfer rassistischer Polizeigewalt!
–> initiative-christy-schwundeck.blogspot.de

Film und Vortag: End:Civ
27. Mai 2012 – 19:30 Uhr
Vetomat – Scharnweberstr. 35, Berlin-F’hain

In dem Film “End:Civ” präsentiert der Aktivist und Filmemacher Franklin López auf erfrischende, sehr gründliche und bündige Art und Weise die selbstzerstörende Veranlagung der westlichen Zivilisation und die Lachhaftigkeit friedlichen Widerstandes.
–> submedia.tv

Veranstaltung zu Repression von ABC Berlin
26. Mai 2012 – 18:00 Uhr
Schreina 47 – Schreinerstr. 47 – Berlin-F’hain

Das Anarchist Black Cross Berlin möchte gemeinsam mit euch über die eher hässlichen Seiten politischer Praxis diskutieren: Repression und Knast. Wie verhalte ich mich, wenn mich die Bullen festnehmen, was passiert, wenn ich in den Knast müsste, wie kann ich aus der politischen Isolation ausbrechen und was bedeutet Solidarität? Der lange Arm des Gesetzes hat viele Facetten, aber auch wir haben viele Möglichkeiten uns diesen zu widersetzen und Strategien zu entwickeln, die uns aus der Defensive hervor holen können. Bis nicht alle frei sind, ist niemand frei!
–> input.blogsport.eu

Siempre Antifascista – Free Smily Konzert!
25. Mai 2012 – 20:00 Uhr
Tommyhaus – Wilhelmstr. 9 – Berlin-X’Berg

Red & Anarchist Skinheads Berlin-Brandenburg und das Siempre Antifascista Bündnis präsentieren euch die Bands Opció K-95 (Redskin-Oi!/Streetpunk aus Barcelona), One Step Ahead (Antifascist HardcorePunk), Tesla Cessna (Antifascist Punk) und Puris Ani (Left radical acro Punk). Im Anschluss Party!
–> red-skins.de

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
22. Mai 2012 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00-20.00 Uhr in der Tempest Library.

Antirepressionskosten-Soli
15. Mai 2012 – 18:00 bis 23:00 Uhr
Sfizy Veg – Treptower Strasse 95 – Berlin-Neukölln

Das Sfizy Veg ist eine vegane Pizzeria in Neukölln. Uns ist nicht nur gutes veganes Essen wichtig sondern wir möchten uns auch für eine Gesellschaft einsetzen, in der menschliche und nichtmenschliche Tiere frei und selbstbestimmt leben können.
Normalerweise ist montags und dienstags geschlossen, aber einmal im Monat öffnen wir dienstags von 18-23 Uhr für einen Solitag. Die Einnahmen des verkauften Essens kommen wechselnden Solizwecken zugute.
Nachdem wir im März und April mit den Solitagen für Lebenshöfe begonnen haben, möchten wir an den nächsten Terminen Menschen unterstützen, die sich gegen Umwelt- und Tierausbeutung eingesetzt haben und dadurch staatliche Repression erfahren.
–> veganpizzeriasfizyveg.blogspot.de

Viele Revolten können eine Revolution ergeben…?! – Infoveranstaltung
7. Mai 2012 – 19:00 Uhr
Südblock – Admiralstr. 1-2 – Berlin-X’Berg

Eine dieser Revolten begann am 17. Dezember 2010 in Tunesien mit der Selbstverbrennung von Mohamed Bouazizi. Die Bilder dieser und der darauf folgenden Auseinandersetzungen gingen um die Welt, die Aufstandsbewegung im arabischen Raum ist aus unseren Köpfen nicht mehr weg zu denken. Die Geschichte wird ständig neu gemacht und auch in Tunesien ist seitdem viel passiert. Diese Veranstaltung will in Revolte(n) eintauchen und Fragen stellen, sowohl an die Zeit während des Aufstandes als auch an die jetzige, wodurch ein transmediterraner Austausch ermöglicht werden soll. Über ihre (aktuellen) Kämpfe, Perspektiven, Ängste und Hoffnungen werden berichten und mit uns diskutieren: Chiheb und Yousri (unabhängige, libertäre Aktivisten aus Tunis, organisiert im “Mouvement des Jeunes Tunisiens Libres”), Khouloud (feministische Aktivistin aus Tunis, aktiv im maghrebinischen LGBTI-Netzwerk “KHOMSA” und weiteren feministischen Zusammenhängen), Arbi (aus Regueb, regionaler Koordinator der “Union des diplomômés chômeurs”, Vereinigung Arbeitsloser mit Diplom, von Sidi Bouzid und Verletzter der Revolution).

Demo in Berlin-Mitte gegen Asylknast und EU-Grenzregime
28. April 2012 – 14:00 Uhr
Potsdamer Platz – Berlin-Mitte

Mobilität und Reisefreiheit werden als europäische Errungenschaften angepriesen, und mit der nahen Eröffnung des Großflughafens Willy-Brandt (BER) in Schönefeld tut sich Berlin dabei besonders hervor. Jedoch ist nicht die allgemeine Reisefreiheit gemeint, sondern nur jene die dem Massentourismus dient – also Reisenden ohne Asylbegehren. Denn die Abwehr von Flüchtlingen, die in Deutschland Schutz vor Hunger, Ausbeutung und Verfolgung suchen, wird hier immer weiter perfektioniert. Am neuen Flughafen BER sollen AsylbewerberInnen aus „sicheren Herkunftsländern“ an der Einreise gehindert und ihnen ein ordentliches Asylverfahren verweigert werden. Stattdessen wird nur ein stark beschleunigtes sog. Flughafenverfahren durchgeführt. Dafür wird derzeit ein Flughafen-Asylgefängnis gebaut – eine Abschreckungsmaßnahme, die für das deutsche Innenministerium von großer Wichtigkeit ist und die Regierungen von Berlin/Brandenburg sowie die Flughafengesellschaft führen es stillschweigend aus.
–> keinasylknastbbi.blogsport.de

Geheimdienste und Polizeien auflösen – Anarchy in the EU! – Demo
25. April 2012 – 17:00 Uhr
U-Bahnhof Schlesisches Tor – Berlin-X’Berg

Wir wollen zur BKA-Außenstelle in Berlin-Treptow ziehen, um unseren Unmut über die “Anarchismus”-Konferenz von EUROPOL, den alltäglichen Rassismus in Europa und die Gleichsetzung von Anarchismus bzw. linkem Aktivismus mit “Terrorismus” zu zeigen. Außerdem macht es die gewählte Demoroute möglich, auch die Widerwertigkeiten kapitalistischer Stadtumstrukturierung sowie die Einschüchterungsversuche der Berliner Repressionsbehörden im Vorfeld des 1. Mai zu adressieren. Unsere “Intoleranz” gegen ihre Unterdrückung – für mehr Standortrisiken!
–> outofcontrol.blogsport.de

Schreibwerkstatt Gefangenen schreiben
24. April 2012 – 16:00 Uhr
Tempest Library – Reichenberger Str. 63a – Berlin-X’Berg

Solidarität ist eine unserer Waffen! Lasst sie uns nutzen! Vergessen wir nicht unsere Genossen_innen, die sich eingesperrt hinter den Knastmauern befinden. Wir sorgen für aktuelle Gefangenen-Listen (international), Papier, Schreibkram und Briefmarken. Ausserdem werden wir auch den Ratgeber “Wie schreibe ich Gefangenen” auslegen. Es ist möglich, die Antworten an die Tempest-Adresse senden zu lassen. Jeden 4. Dienstag im Monat von 16.00-20.00 Uhr in der Tempest Library.

Veranstaltung zu den No TAV-Protesten im Susa-Tal in Italien
21. April 2012 – 18:00 Uhr

SFE im Mehringhof – Gneisenaustr. 2a – Berlin-X’Berg

Seit den neunziger Jahren gibt es in der Region Piedmont (im Nordwesten Italiens) Proteste und Aktionen gegen den Bau einer Bahnlinie für einen Hochgeschwindigkeitszug (TAV). Dieser soll Turin mit Lyon (Frankreich) verbinden. Der Bau hat die Zerstörung eines Tals für das nächste kapitalistische Großprojekt zur Folge und trifft dort seit Jahren auf einen entschlossenen Widerstand seitens der Bevölkerung. Anarchistische GefährtInnen beteiligen sich seit Beginn dieses Kampfes an den Auseinandersetzungen und bringen sich mit den Erfahrungen einer Bewegung, die auf Solidarität, Direkte Aktion und Selbstorganisierung beruht, ein.
–> www.abc-berlin.net

FREE MUMIA Demonstration
21. April 2012 – 16:00 Uhr
Vor der Volksbühne – Rosa-Luxemburg-Platz – Berlin-Mitte

Nach der erfolgreichen Verhinderung der Todesstrafe geht es jetzt darum, den afro-amerikanischen Journalisten und politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal endgültig zu befreien.
Zusammen mit Aktivist_innen aus den USA demonstrieren wir kurz vor Mumias Geburtstag in Koordination mit Gruppen in anderen Ländern in Berlin. Dabei weisen wir auf die politischen Gefangenen, die Todesstrafe, die Gefängnisindustrie und den institutionellen Rassismus hin und werden der Forderung nach Freilassung von Mumia Nachdruck verleihen.
Aus den USA hat bereits Harold Wilson, ein ehemaliger Mitgefangener zugesagt. Eingeladen ist u.a. auch die Autorin Alice Walker. Yok Quetschenpower wird auf der Abschlußkundgebung vor der US Botschaft am Pariser Platz/Brandenburger Tor auftreten. Angefragt ist auch der Rapper Holger Burner.
–> www.mumia-hoerbuch.de

Info- und Mobiveranstaltung zur NoBorder-Demo am 28.4. durch Berlin-Mitte
16. April 2012 – 20:00 Uhr
ZGK – Scharnweberstr. 38 – Berlin-F’hain

Die NoBorder-Demo am 28.4. steht im Zusammenhang mit den am 24.5. geplanten Eröffnungsfeierlichkeiten für den neuen Großflughafen BER und seiner Inbetriebnahme am 3.6. und damit auch die des dort neu gebauten Abschiebeknasts mit 30 Haftplätzen. Dieser ist ein Baustein der deutschen und europäischen Abschottungsmaßnahmen gegen Migrant_innen. Das deutsche Innenministerium beweist seinen Ruf als Hardliner sowohl auf EU-Ebene als auch ganz konkret und aktuell in Berlin. Die Länder Berlin und Brandenburg führen diese Politik stillschweigend aus.
Im sogenannten Flughafenverfahren werden über die Asylanträge von ankommenden Flüchtlingen bereits im Transitbereich in außergerichtlichen Schnellverfahren entschieden, so kann schnell und ohne großen Aufwand kostengünstig abgeschoben werden. Dies kann und darf nicht stillschweigend hingenommen werden!
–> keinasylknastbbi.blogsport.de

RASH And Dis­or­der­ly Fes­ti­val
14. April 2012 – 22:00 Uhr
Køpi – Köpenicker Str. 137 – Berlin-Mitte

Ein­mal mehr tre­ten wir dem allg. an­er­kann­ten Rechts­po­pu­lis­mus und der Kom­mer­zia­li­sie­rung der Skin­head- und Punk­rock­sze­ne, die jah­re­lang auf Kos­ten von Idea­len und ech­ter Sub­kul­tur Hand in Hand gin­gen, ge­schlos­sen ent­ge­gen. Wie der Name schon er­ah­nen lässt, ist es kein Zu­fall dass sich die­ses Fes­ti­val am sel­ben Wo­chen­en­de wie das „Punk And Dis­or­der­ly Fes­ti­val,“ und dann auch noch in der sel­ben Stadt, er­eig­nen wird. Wir haben es zum Kot­zen satt dass dort jedes Jahr auf’s Neue linke Bands mit rechts­of­fe­nen Com­bos zu­sam­men ge­bucht wer­den, damit sich die Grau­zo­ne wie­der die Hände in Un­schuld wa­schen kann, wäh­rend­dem sie mit rechts schon längst wie­der an­pros­tet.
–> red-skins.de

Anna und Arthur tanzen – Soliparty für den EA Berlin
6. April 2012 – 20:30 Uhr
://about blank – Markgrafendamm 23 – Berlin – am S-Bahnhof Ostkreuz

Repression kostet bekanntlich nicht nur Kraft und Zeit sondern auch viel Geld. Um die Betroffenen mit den Kosten nicht alleine zu lassen, schmeißen wir am 6. April ein Konzert und Party. Die Einnahmen gehen an den EA Berlin zur Unterstützung von Leuten, die mal wieder Stress mit Bullen und Justiz haben.

Los geht’s mit einem Konzert von Sookee, Lena Stöhrfaktor und Geigerzähler (Einlass 20:30).
Anschließend gibts auf zwei Floors elektronische Tanzmusik von und mit Viperflo, Polly Phone, Pilocka Krach (live), Rødhåd, Anja Zaube, Smith n Smart (DJ-Set), James Dean Brown (Funk/Soul), Flurfunk, Karacho Rabaukin (Balkan Beats) und Breger.

–> ea-berlin.net

Infoveranstaltung – Freiheit und Glück für Sonja und Christian
29. März 2012 – 19:30 Uhr
SO36 – Oranienstr. 190 – Berlin-X’Berg

Am 14.9.2011 wurden Sonja und Christian von den französischen Behörden an Deutschland ausgeliefert. Sie wurden seit 1978 wegen Beteiligung an Aktionen der Revolutionären Zellen gesucht.
–> www.verdammtlangquer.org

Demo zum Tag der politischen Gefangenen
18. März 2012 – 15:00 Uhr

U-Bahnhof Samariterstrasse – Berlin-Friedrichshain

“Weg mit den §§ 129, 129 a und b – Freiheit für Gülaferit Ünsal!” Heute werden wir für die Freiheit aller politischen Gefangenen auf die Straße gehen. Seit der Niederschlagung der Pariser Commune 1871 ist ihnen dieser Tag gewidmet. Aktuell findet gegen verschiedene Bereiche und Aktivisten linker Bewegungen, auch international eine massive Repression statt. Eine besondere Rolle dabei spielt die Anwendung der § 129, §129 a und §129b. So sitzt z.b. im Frauengefängnis Berlin-Lichtenberg seit Oktober 2011 eine türkische Frau in Haft und erwartet, vorraussichtlich im Sommer diesen Jahres einen Prozess mit einer Anklage nach dem §129 b. Die Demonstration wird um 15.00 Uhr am U-Bahnhof Samariterstraße starten und zum Lichtenberger Frauengefängnis führen.
–> www.18maerz.de

Soliparty für Sonja und Christian
16. März 2012 – 22 Uhr
Südblock – Admiralstr. 1-2 – Berlin-X’Berg

Sonja und Christian wurden am 14. Sept. 2011 von Frankreich an den deutschen Staat ausgeliefert. Ihnen wird Mitgliedschaft in den Revolutionären Zellen (RZ) und Beteiligung an verschiedenen Aktionen, die im Namen der RZ verübt wurden, vorgeworfen. Christian (70) hat z. Z. wegen schwerster Krankheit Haftverschonung und Sonja (79) sitzt in Preungesheim als wohl älteste Untersuchungsgefangene. Der Prozess beginnt voraussichtlich in diesem Jahr.
Tortenheber fordert euch auf, über den globalen Wahnsinn zu lachen, zu diskutieren, ihn zu bekämpfen und natürlich das Tanzbein zu schwingen. Denn zusammen feiern gehört dazu. Das Ballroomblitz DJ-Kollektiv sorgt dafür, dass der Laden rockt.
–> www.verdammtlangquer.org

Vortrag von ABC Berlin
13. März 2012 – 20 Uhr
Autonomes Zentrum – Markomannenstr. 3 – Wuppertal

Es wird einen Vortrag über Anarchist Black Cross im allgemeinen und Antiknastarbeit geben. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Tag der politischen Gefangenen.
–> www.az-wuppertal.de

Veganer Solibrunch in der Rigaer94
11. März 2012 – 13 Uhr
Kadterschmiede – Rigaerstr. 94 – Berlin-F’hain

Solidarisch brunchen für russische Genoss_innen!
Ende September 2011 wurden in Moskau 4 Anarchist_innen verhaftet., sie sollen u.a. eine Polizeistation angegriffen haben. Wie sich herausstellte, wurde eine der Inhaftierten, nach dem sie schon 2009 nach den „Khimki Riots“ verhaftet wurde, von der Geheimpolizei „umgedreht“. Während die Leute in Haft saßen, versuchte sie immer noch Infos aus einer Person zu locken, mit der sie die Zelle teilte.
Uns ist es egal, ob und wie die Genoss_innen, denen die Attacken vorgeworfen werden, in diese involviert waren. Vielmehr geht es darum, den Fall hier in der BRD bekannter zu machen, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und Geld zu sammeln. Deshalb überraschen wir euch wieder mit veganen Leckerbissen, fairem Kaffe, guter Musik und gemütlicher Atmosphäre!
–> r94vegansolibrunch.blogsport.de

Griechenland Solidaritäts-Vokü mit verschiedenen Filmen
27. Februar 2012 – 21 Uhr
Kadterschmiede – Rigaerstr. 94 – Berlin-F’hain

Wir laden euch ein, zu einer filmischen Zusammenfassung der letzten Ereignisse in Griechenland. Gezeigt werden verschiedene Generalstreiks ab Oktober 2011 über den 17. November 2011 und den 6. Dezember 2011 bis zu den Ereignissen des 12. Februar 2012. Unterlegt wird dies mit Anarcho Hip Hop von vor Ort. Auch am griechischen Lieblings-Fast-Food Pita Gyros (natürlich vegan) wird gedacht. Dies alles veranstalten wir nicht nur zum Spass, sondern um mit dem gesammelten Geld, die kämpfenden Menschen in Athen zu unterstützen. Ausserdem nehmen wir auch gerne Spenden von alten Gasmasken entgegen. Kommt zahlreich! Solidarität ist eine Waffe.

“Die Demonstranten haben nicht genug gemacht. Sie hätten mehr machen müssen. Eine Million Griechen hätten demonstrieren müssen. Diese ganzen Idioten, die wie Ich, nicht gekommen sind. Alles hätte zerstört werden müssen. Auch jeder Stein des Parlaments. Weil Sie Betrüger sind. Nennen Sie mir einen davon, der kein Betrüger ist.”
…die Antwort eines alten Herren auf dem Syntagma-Platz am 13.02.2012

Filmvorführung: “In Beton gegossene Schreie”
26. Februar 2012 – 19 Uhr
Tempest Library, Reichenberger Str. 63a, Berlin-X-Berg

Griechenland 2008-2009. Es ist der größte Hungerstreik in den griechischen Knästen. 1000 Gefangene, egal welcher Religion, Gender oder Nationalität, protestieren mit ihrer letzten Waffe, ihrem eigenen Körper, gegen die unmenschlichen Knastzustände. Die Kämpfe dauern fast einen Monat an, fordern Würde und Freiheit. Eine starke solidarische Bewegung gegen die Knastgesellschaft umarmt ihren Kampf.

Für eine Gesellschaft ohne Opfer sozialer Rache, ohne Grenzen und ohne Knäste.
Zerstöre die Knastgesellschaft.

eine Dokumentation von AK KRAAK

,,20 Jahre Antifa in Irland – Rückblick und aktuelle Situation”
24. Februar 2012 – 19 Uhr

Schreina 47, Schreinerstr. 47, Berlin-Friedrichshain

Seit über 20 Jahren gibt es in Irland eine kleine, aber aktive antifaschistische Bewegung, vor allem in der Hauptstadt Dublin. Ein Genosse von dort ist dieses Wochenende bei uns zu Gast und wird uns einen interessanten Einblick über die letzten 20 Jahre antifaschistischen Widerstands in Irland geben, über die aktuellen Naziaktivitäten berichten und uns das derzeitige Buchprojekt der ,,AFA IRELAND” vorstellen.
Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Soliabend statt.

19:00 Uhr Infoveranstaltung der ,,AFA IRELAND” (Sprachen: englisch und deutsch)
Ab 21:00 Uhr Soliabend mit Musik

Demo gegen Flughafenknast
22. Februar 2012 – 16 Uhr

Hauptbahnhof Potsdam

Das Flughafenasylverfahren und die Inhaftierung von Flüchtlingen auf Flughäfen ist eine von vielen Schikanen einer menschenverachtenden Abwehrpolitik gegen Asylsuchende in Deutschland. Trotz anhaltender Kritik am Flughafenverfahren hält die deutsche Politik an diesem unfairen, überhasteten Verfahren fest und plant nun auch den Bau eines Asylgefängnisses auf dem neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg.
Kommt am 22. Februar 2012 um 16.00 Uhr zum Hauptbahnhof Potsdam, um von dort aus zum Landtag Brandenburg zu laufen und gegen das verantwortungslose Handeln der Landesregierung zu demonstrieren.
–> bglbb.blogsport.de

Buchvorstellung
20. Februar 2012 – 20 Uhr

Schwarze Risse (im Mehringhof), Gneisenaustr. 2a, Berlin-Kreuzberg

“Abrisse” – Innen- und Aussenansichten einsperrender Institutionen. Ausgehend von einer gesamtgesellschaftlichen Utopie, in der die Institution Knast keinen Platz hat, zeichnet das Projekt Baulücken grundlegende kritische Positionen zum Thema Gefängnisse auf. Berücksichtigt werden dabei die verschiedenen Sichtweisen von Gefangenen, Aktivist_innen aus verschiedenen Ländern und Antwält_innen, die über eine isolierte Betrachtung der Institution Gefängnis hinaus weisen. Die Vielfalt der behandelten Themen reicht von Arbeit im Knast, “Resozialisierung”, Sicherheitsverwahrung bis hin zur Situation weiblicher Gefangener.
–> bauluecken.blogsport.de

Veranstaltung zu Angela Davis, Soledad Brothers und Langzeitgefangene in den USA
20. Februar 2012 – 20:30 Uhr
Zielona Gora, Grünberger Str. 73, Berlin-Friedrichshain

ReferentInnen: Initiative Presente, Klaus Steiniger, Network Free All Political Prisoners und Free Mumia Initiative Berlin. Mit Volxküche Cajun créole ab 20.00 Uhr, Veranstaltung mit Filmclips ab 20.30 Uhr. Danach Solitresen und Old School and Black Polit-Mucke.
–> international.blogsport.eu

Aktionstag für Leonard Peltier
4. Februar 2012 – 14 Uhr
Kundgebung vor der US-Botschaft in Berlin am Pariser Platz, Berlin-Mitte

“Freiheit für Leonard Peltier” – indigener politischer Gefangener in den USA seit 1976. Am 4. Februar 2012 finden weltweit Proteste für die Freiheit von Leonard Peltier statt. In der BRD wird es neben Berlin auch in Hamburg und Frankfurt a.M. Kundgebungen geben.
—> www.leonardpeltier.de

Soliparty für Tempest Multi-Lingual Anarchist Library
4. Februar 2012 – 22 Uhr

Syndikat (Weisestr. 56, U8 Boddinstr), Berlin-Neukölln

Soli concert and party for Tempest Library. Tempest is a multilingual anarchist library that has been open since 10/2009. Soli-money will help to buy more books and pay the rent to keep the project going. Live music at 22:00 Uhr from “Diving for Sunken Treasure”. Later on the decks: Mystery Train Discothek (Rock’n'Roll) and Anti-Cistern (Synth-Pop, New-Wave, Post-Punk). Cocktails
—> tempestlibrary.com

Demonstration gegen Polizeikongress
28. Januar 2012 – 16 Uhr

Herrfurthplatz, Berlin-Neukölln

Immer wieder werden wir durch kleine Randnotizen in der Zeitung an das Machtmonopol des Staates erinnert; in drei Sätzen zusammengefasste Pressemeldungen der Polizei über einen ihrer tödlichen Einsätze.
Manchmal findet tödliche Polizeigewalt ein Echo in der autonomen Szene und selten genug gelingt es in der Gesellschaft ein unbehagliches Fragezeichen zu hinterlassen.
In letzter Zeit wurden allerdings vermehrt Menschen von der Polizei getötet, die nicht völlig vereinzelt lebten. Vor allem durch ihr soziales Umfeld entstanden Ansätze von Widerstand, z.B. in den Fällen von Oury Jalloh, Dennis J. oder Slieman Hamade.
—> www.polizeikongress.tk

Gedenk- und Solikundgebung
19. Januar 2012 – 14 Uhr
vor der Botschaft der Russischen Föderation in Berlin-Mitte

Am 19. Januar 2009 wurden der Menschenrechtsanwalt Stanislav Markelov und die antifaschistische Journalistin Anastasija Baburova auf offener Straße von einem Nazi erschossen. Der Täter und seine Kompliz_innen gehörten zu einer nationalistischen Terrorzelle. Markelov war ein engagierter Anwalt für Opfer und Angehörige staatlicher sowie xenophober Gewalt. Baburova schrieb für die Zeitung „Novaja Gazeta“. Am 19. Januar 2012 wollen an den Tod der beiden erinnern. Außerdem wollen wir ein solidarisches Zeichen gegen Nationalismus, Nazi-Terror und die Kriminalisierung russischer Antifaschist_innen setzen!
—> 19januar.noblogs.org

Solidaritätskundgebung für Gülaferit Ünsal
15. Januar 2012 – 13:30 Uhr

JVA-Berlin Lichtenberg, Alfredstr. 11, U5 -Magdalenenstr.

Seit dem 21. Oktober 2011 sitzt die türkische Linke Gülaferit Ünsal in der JVA für Frauen, Alfredstr. 11, 10365 Berlin – Lichtenberg in Untersuchungshaft. Sie war auf Betreiben der Bundesanwaltschaft aus Griechenland nach Deutschland ausgeliefert worden. Ihr wird mit Hilfe des §129 vorgeworfen, “Rädelsführerin” in der “ausländischen terroristischen Vereinigung” DHKP-C zu sein. Konkret wird sie beschuldigt von Oktober 1999 bis August 2008 Führungsfunktionen in Europa übernommen zu haben und vor allem Finanzen für die Organisation in der Türkei beschafft zu haben. In den letzten Jahren sind zahlreiche türkische und kurdische Linke verschiedener Organisationen, die oft schon viele Jahre in türkischen Knästen gesessen haben und teilweise gefoltert wurden, von deutschen Gerichten mittels dieser Paragraphen zu hohen Haftstrafen verurteilt worden…
—> www.interkomm.tk